24. Oktober 2018, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erwerbsminderung: Fast jeder zweite Antrag scheitert

Fast jeder zweite Antrag auf Erwerbsminderungsrente wird abgelehnt. Im vergangenen Jahr seien 43 Prozent der Anträge negativ beschieden worden, berichtet die “Passauer Neue Presse” am Mittwoch.

Erwerbsminderung: Fast jeder zweite Antrag scheitert

Voraussetzung für eine Erwerbsminderungsrente ist, wegen Krankheit oder Behinderung weniger als sechs Stunden täglich arbeiten zu können.

Die Zeitung beruft sich dabei auf die Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Von 344.467 erledigten Neuanträgen seien 147.974 zurückgewiesen worden.

Im Vorjahr sei die Ablehnungsquote bei 42,4 Prozent gelegen. 2017 habe die durchschnittliche Höhe der Bezüge 754 Euro bei voller und 412 Euro bei teilweiser Erwerbsminderung betragen.

Medizinische Voraussetzung für eine Erwerbsminderungsrente ist, dass jemand wegen Krankheit oder Behinderung weniger als sechs Stunden täglich arbeiten kann – nicht nur in seinem erlernten Beruf, sondern generell.

Zugang muss erleichtert werden

Die Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann forderte in der Zeitung eine Erhöhung der Leistungen. Dies sei “dringend geboten”, sagte sie.

Die von der große Koalition unternommenen Schritte in diese Richtung reichten nicht aus. Zudem müsse der Zugang zur Erwerbsminderungsrente leichter werden.

“Es kann nicht sein, dass fast jeder Zweite weggeschickt wird. Menschen, die sich kaputt gearbeitet haben, müssen abgesichert aus dem Erwerbsleben ausscheiden können und Zugang zu auskömmlichen Versicherungsleistungen erhalten.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Zeitgemäß vorsorgen: Wohin geht der Trend?

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

Kontroverse Reaktionen auf Milliardenpaket zur Rente

1 Kommentar

  1. Äußerst bedauerlich dass die Zugangsvoraussetzungen zur Erwerbsminderungsrente derart hoch liegen. Nachdem auch der Berufsunfähigkeitsschutz für Jüngere vor vielen Jahren ausgegliedert wurde, scheint es wohl auch wenig Bereitschaft für den Erwerbsminderungsschutz zu geben. Da darf den Privaten Anbietern nun wohl erst recht kein Vorwurf gemacht werden. Ein staatlicher umfassender Schutz wäre für viele Berufe (Krankenschwester, Dachdecker) mehr als willkommen.

    Kommentar von André Perko — 24. Oktober 2018 @ 13:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...