4. Juni 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexirente stößt auf großes Interesse

Die sogenannte Flexirente stößt bei den Versicherten in Deutschland auf großes Interesse. Das sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Flexirente stößt auf großes Interesse

Viele Menschen denken aktuell darüber nach, wie Rente und Arbeit miteinander vereinbart werden können.

“Die Flexirente wird in den Beratungsstellen und der Sachbearbeitung viel nachgefragt”, so Roßbach. “Bei jeder dritten Frage zum Rentenbeginn wird auch eine Frage zur Flexirente gestellt.”

Arbeitnehmer können seit 2017 flexibler aus dem Berufsleben aussteigen. Eine neu eingeführte Teilrente kann mit Teilzeitarbeit kombiniert werden.

Das soll Anreize bieten, länger zu arbeiten. Außerdem dürfen diejenigen, die mit 63 Jahren in Teilrente gehen, seither deutlich mehr hinzuverdienen.

Noch Änderungen am Gesetz möglich

Roßbach sagte, viele Menschen dächten darüber nach, wie sie ihren Übertritt in die Rente optimieren könnten und wie Rente und Arbeit vereinbart werden könne. “Das beschäftigt viele Menschen”, sagte sie.

Die Präsidentin meldete aber auch möglichen Änderungsbedarf am Flexirentengesetz an. Heute müsse der Verdienst, der auf die Rente anzurechnen sei, nämlich erst prognostiziert werden – erst später werde exakt abgerechnet. So könne die Rente rückwirkend geändert werden müssen. “Das kann sehr aufwendig werden”, sagte sie.

An die Adresse der Politik sagte die oberste Vertreterin der Rentenversicherung: “Das Gesetz sieht hier ja vor, dass die Regelung evaluiert werden soll.” Die Ergebnisse müsse man abwarten – “und dann gegebenenfalls zu angepassten Lösungen kommen”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Aktienorientierte Altersvorsorge ist Gebot der Stunde

Bericht: Mehr als eine Million Anträge auf Rente mit 63

Rentenpräsidentin für höhere Grundrente in Ballungsräumen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...