4. Juni 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexirente stößt auf großes Interesse

Die sogenannte Flexirente stößt bei den Versicherten in Deutschland auf großes Interesse. Das sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Flexirente stößt auf großes Interesse

Viele Menschen denken aktuell darüber nach, wie Rente und Arbeit miteinander vereinbart werden können.

“Die Flexirente wird in den Beratungsstellen und der Sachbearbeitung viel nachgefragt”, so Roßbach. “Bei jeder dritten Frage zum Rentenbeginn wird auch eine Frage zur Flexirente gestellt.”

Arbeitnehmer können seit 2017 flexibler aus dem Berufsleben aussteigen. Eine neu eingeführte Teilrente kann mit Teilzeitarbeit kombiniert werden.

Das soll Anreize bieten, länger zu arbeiten. Außerdem dürfen diejenigen, die mit 63 Jahren in Teilrente gehen, seither deutlich mehr hinzuverdienen.

Noch Änderungen am Gesetz möglich

Roßbach sagte, viele Menschen dächten darüber nach, wie sie ihren Übertritt in die Rente optimieren könnten und wie Rente und Arbeit vereinbart werden könne. “Das beschäftigt viele Menschen”, sagte sie.

Die Präsidentin meldete aber auch möglichen Änderungsbedarf am Flexirentengesetz an. Heute müsse der Verdienst, der auf die Rente anzurechnen sei, nämlich erst prognostiziert werden – erst später werde exakt abgerechnet. So könne die Rente rückwirkend geändert werden müssen. “Das kann sehr aufwendig werden”, sagte sie.

An die Adresse der Politik sagte die oberste Vertreterin der Rentenversicherung: “Das Gesetz sieht hier ja vor, dass die Regelung evaluiert werden soll.” Die Ergebnisse müsse man abwarten – “und dann gegebenenfalls zu angepassten Lösungen kommen”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Aktienorientierte Altersvorsorge ist Gebot der Stunde

Bericht: Mehr als eine Million Anträge auf Rente mit 63

Rentenpräsidentin für höhere Grundrente in Ballungsräumen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...