12. April 2018, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Nord-Süd-Gefälle bei Beiträgen

Um das private Vermögen für den Schadenfall abzusichern ist eine Hausratversicherung beinahe unverzichtbar. Wie eine aktuelle Untersuchung des Vergleichsportals Check24 zeigt, gibt es dabei zwischen den einzelnen Bundesländern jedoch teils große Unterschiede.

Hausratversicherung: Nord-Süd-Gefälle bei Beiträgen

Besonders in den Einbruchshochburgen der Bundesrepublik liegen die Beiträge über dem Durchschnitt.

In den deutschen Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie in Nordrhein-Westfalen müssen die Verbraucher laut Check24 am meisten für ihre Hausratversicherung zahlen.

Ein möglicher Grund dafür sei die Tatsache, dass es in diesen vier Bundesländern im Verhältnis zur Einwohnerzahl die meisten polizeilich registrierten Wohnungseinbrüche gebe.

Kurzfristig keine Beitragssenkungen

Da die Hausratversicherung auch für Schäden durch Wohnungseinbrüche aufkomme, berücksichtigen die Versicherer auch Einbruchsstatistiken für die Beitragsberechnung. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Wohnungseinbrüche deutschlandweit jedoch um etwa ein Fünftel zurückgegangen.

Benjamin Brook, Geschäftsführer Hausratversicherung bei Check24 sagt: “Mit großflächigen Beitragssenkungen ist trotz des Rückgangs erstmal nicht zu rechnen. Versicherer reagieren eher mittel- bis langfristig auf geänderte Gefahren.”

Im bundesweiten Durchschnitt zahlen Kunden des Vergleichsportals im letzten Jahr 0,87 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche für die Hausratversicherung. Berlin (1,07 Euro), Hamburg (1,04 Euro), Nordrhein-Westfalen (0,96 Euro) und Bremen (0,93 Euro) liegen weit über diesem Wert.

Städte unterscheiden sich noch stärker

Dabei lasse sich mit wenigen Ausnahmen ein Nord-Süd-Gefälle erkennen: So seien die Beiträge beispielsweise in Bayern, Rheinland Pfalz (jeweils 0,73 Euro), Baden-Württemberg (0,72 Euro), Thüringen und dem Saarland (jeweils 0,71 Euro) deutlich günstiger.

In diesen Bundesländern sind die Einbruchszahlen im Verhältnis zur Einwohnerzahl laut Check24 deutlich niedriger als beispielsweise in den Stadtstaaten.

Noch größere Beitragsunterschiede seien zwischen den 15 größten Städten der Republik festzustellen. Während Kölner mit 1,44 Euro pro Quadratmeter am meisten zahlen, liege Nürnberg mit 0,68 Euro pro Quadratmeter am Ende des Städtevergleichs. Auch in Dresden, Stuttgart und München sei die Absicherung vergleichsweise erschwinglich. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Hausratversicherung:

Wohneigentum: Wie viel Absicherung ist nötig?

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleineren Städten

Hausratversicherung: Die fünf häufigsten Fehler beim Abschluss

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Hahaha, die Rot-Grünen Bundesländer haben die höchsten Beiträge. Woran das wohl liegen mag?

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 13. April 2018 @ 09:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...