12. April 2018, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Nord-Süd-Gefälle bei Beiträgen

Um das private Vermögen für den Schadenfall abzusichern ist eine Hausratversicherung beinahe unverzichtbar. Wie eine aktuelle Untersuchung des Vergleichsportals Check24 zeigt, gibt es dabei zwischen den einzelnen Bundesländern jedoch teils große Unterschiede.

Hausratversicherung: Nord-Süd-Gefälle bei Beiträgen

Besonders in den Einbruchshochburgen der Bundesrepublik liegen die Beiträge über dem Durchschnitt.

In den deutschen Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie in Nordrhein-Westfalen müssen die Verbraucher laut Check24 am meisten für ihre Hausratversicherung zahlen.

Ein möglicher Grund dafür sei die Tatsache, dass es in diesen vier Bundesländern im Verhältnis zur Einwohnerzahl die meisten polizeilich registrierten Wohnungseinbrüche gebe.

Kurzfristig keine Beitragssenkungen

Da die Hausratversicherung auch für Schäden durch Wohnungseinbrüche aufkomme, berücksichtigen die Versicherer auch Einbruchsstatistiken für die Beitragsberechnung. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Wohnungseinbrüche deutschlandweit jedoch um etwa ein Fünftel zurückgegangen.

Benjamin Brook, Geschäftsführer Hausratversicherung bei Check24 sagt: “Mit großflächigen Beitragssenkungen ist trotz des Rückgangs erstmal nicht zu rechnen. Versicherer reagieren eher mittel- bis langfristig auf geänderte Gefahren.”

Im bundesweiten Durchschnitt zahlen Kunden des Vergleichsportals im letzten Jahr 0,87 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche für die Hausratversicherung. Berlin (1,07 Euro), Hamburg (1,04 Euro), Nordrhein-Westfalen (0,96 Euro) und Bremen (0,93 Euro) liegen weit über diesem Wert.

Städte unterscheiden sich noch stärker

Dabei lasse sich mit wenigen Ausnahmen ein Nord-Süd-Gefälle erkennen: So seien die Beiträge beispielsweise in Bayern, Rheinland Pfalz (jeweils 0,73 Euro), Baden-Württemberg (0,72 Euro), Thüringen und dem Saarland (jeweils 0,71 Euro) deutlich günstiger.

In diesen Bundesländern sind die Einbruchszahlen im Verhältnis zur Einwohnerzahl laut Check24 deutlich niedriger als beispielsweise in den Stadtstaaten.

Noch größere Beitragsunterschiede seien zwischen den 15 größten Städten der Republik festzustellen. Während Kölner mit 1,44 Euro pro Quadratmeter am meisten zahlen, liege Nürnberg mit 0,68 Euro pro Quadratmeter am Ende des Städtevergleichs. Auch in Dresden, Stuttgart und München sei die Absicherung vergleichsweise erschwinglich. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Hausratversicherung:

Wohneigentum: Wie viel Absicherung ist nötig?

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleineren Städten

Hausratversicherung: Die fünf häufigsten Fehler beim Abschluss

1 Kommentar

  1. Hahaha, die Rot-Grünen Bundesländer haben die höchsten Beiträge. Woran das wohl liegen mag?

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 13. April 2018 @ 09:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...