Anzeige
12. April 2018, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Nord-Süd-Gefälle bei Beiträgen

Um das private Vermögen für den Schadenfall abzusichern ist eine Hausratversicherung beinahe unverzichtbar. Wie eine aktuelle Untersuchung des Vergleichsportals Check24 zeigt, gibt es dabei zwischen den einzelnen Bundesländern jedoch teils große Unterschiede.

Hausratversicherung: Nord-Süd-Gefälle bei Beiträgen

Besonders in den Einbruchshochburgen der Bundesrepublik liegen die Beiträge über dem Durchschnitt.

In den deutschen Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie in Nordrhein-Westfalen müssen die Verbraucher laut Check24 am meisten für ihre Hausratversicherung zahlen.

Ein möglicher Grund dafür sei die Tatsache, dass es in diesen vier Bundesländern im Verhältnis zur Einwohnerzahl die meisten polizeilich registrierten Wohnungseinbrüche gebe.

Kurzfristig keine Beitragssenkungen

Da die Hausratversicherung auch für Schäden durch Wohnungseinbrüche aufkomme, berücksichtigen die Versicherer auch Einbruchsstatistiken für die Beitragsberechnung. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Wohnungseinbrüche deutschlandweit jedoch um etwa ein Fünftel zurückgegangen.

Benjamin Brook, Geschäftsführer Hausratversicherung bei Check24 sagt: “Mit großflächigen Beitragssenkungen ist trotz des Rückgangs erstmal nicht zu rechnen. Versicherer reagieren eher mittel- bis langfristig auf geänderte Gefahren.”

Im bundesweiten Durchschnitt zahlen Kunden des Vergleichsportals im letzten Jahr 0,87 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche für die Hausratversicherung. Berlin (1,07 Euro), Hamburg (1,04 Euro), Nordrhein-Westfalen (0,96 Euro) und Bremen (0,93 Euro) liegen weit über diesem Wert.

Städte unterscheiden sich noch stärker

Dabei lasse sich mit wenigen Ausnahmen ein Nord-Süd-Gefälle erkennen: So seien die Beiträge beispielsweise in Bayern, Rheinland Pfalz (jeweils 0,73 Euro), Baden-Württemberg (0,72 Euro), Thüringen und dem Saarland (jeweils 0,71 Euro) deutlich günstiger.

In diesen Bundesländern sind die Einbruchszahlen im Verhältnis zur Einwohnerzahl laut Check24 deutlich niedriger als beispielsweise in den Stadtstaaten.

Noch größere Beitragsunterschiede seien zwischen den 15 größten Städten der Republik festzustellen. Während Kölner mit 1,44 Euro pro Quadratmeter am meisten zahlen, liege Nürnberg mit 0,68 Euro pro Quadratmeter am Ende des Städtevergleichs. Auch in Dresden, Stuttgart und München sei die Absicherung vergleichsweise erschwinglich. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Hausratversicherung:

Wohneigentum: Wie viel Absicherung ist nötig?

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleineren Städten

Hausratversicherung: Die fünf häufigsten Fehler beim Abschluss

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Hahaha, die Rot-Grünen Bundesländer haben die höchsten Beiträge. Woran das wohl liegen mag?

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 13. April 2018 @ 09:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...