26. März 2018, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleineren Städten

Die Fläche des Wohnraums den die Bundesbürger im Schnitt durch eine Hausratversicherung abdecken, nimmt mit steigender Größe des Wohnortes ab. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Online-Portals Check24 hervor.

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleineren Städten

Laut Check24 haben Einwohner von Duisburg und Nürnberg im Schnitt zwölf Prozent größere Wohnungen als Dresdnener.

Beim Abschluss einer Hausratversicherung geben die Kunden von Check24 in Orten mit maximal 100.000 Einwohnern durchschnittlich 94,1 Quadratmeter Wohnfläche an.

Verglichen damit ist die Durchschnittswohnung in den einwohnerreichsten Metropolen Deutschlands, also Berlin, Hamburg, München und Köln, mit 69,1 Quadratmetern etwa ein Viertel kleiner.

Metropolen unter dem Bundesdurchschnitt

Die größten Wohnungen in deutschen Großstädten werden laut Check24 in Duisburg und Nürnberg versichert. Dort leben Verbraucher jeweils auf durchschnittlich 74,5 Quadratmetern, während Dresdener mit nur 66,3 Quadratmetern auskommen müssen.

Somit geben die Kunden aus Duisburg und Nürnberg beim Abschluss einer Hausratversicherung im Schnitt zwölf Prozent mehr Wohnfläche an als die Einwohner der sächsischen Landeshauptstadt.

Besonders auffällig sei weiterhin, dass die angegebene Wohnfläche in den 15 größten Städten der Bundesrepublik deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 82,6 Quadratmetern liege. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Hausratversicherung:

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Hauseigentümer: Die wichtigsten Versicherungen im Winter

Hausratversicherung: Die fünf häufigsten Fehler beim Abschluss

Ihre Meinung



 

Versicherungen

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

E-Scooter sind ein komplexes Thema. Wie es um die Zukunft aus Sicht der Versicherung bestellt ist, welche Auswirkungen E-Scooter auf bestehende Risikoabwägungen haben und wie sich Versicherer darauf einstellen. Cash. fragt bei die Bayerische nach.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...