Anzeige
26. März 2018, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleineren Städten

Die Fläche des Wohnraums den die Bundesbürger im Schnitt durch eine Hausratversicherung abdecken, nimmt mit steigender Größe des Wohnortes ab. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Online-Portals Check24 hervor.

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleineren Städten

Laut Check24 haben Einwohner von Duisburg und Nürnberg im Schnitt zwölf Prozent größere Wohnungen als Dresdnener.

Beim Abschluss einer Hausratversicherung geben die Kunden von Check24 in Orten mit maximal 100.000 Einwohnern durchschnittlich 94,1 Quadratmeter Wohnfläche an.

Verglichen damit ist die Durchschnittswohnung in den einwohnerreichsten Metropolen Deutschlands, also Berlin, Hamburg, München und Köln, mit 69,1 Quadratmetern etwa ein Viertel kleiner.

Metropolen unter dem Bundesdurchschnitt

Die größten Wohnungen in deutschen Großstädten werden laut Check24 in Duisburg und Nürnberg versichert. Dort leben Verbraucher jeweils auf durchschnittlich 74,5 Quadratmetern, während Dresdener mit nur 66,3 Quadratmetern auskommen müssen.

Somit geben die Kunden aus Duisburg und Nürnberg beim Abschluss einer Hausratversicherung im Schnitt zwölf Prozent mehr Wohnfläche an als die Einwohner der sächsischen Landeshauptstadt.

Besonders auffällig sei weiterhin, dass die angegebene Wohnfläche in den 15 größten Städten der Bundesrepublik deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 82,6 Quadratmetern liege. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Hausratversicherung:

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Hauseigentümer: Die wichtigsten Versicherungen im Winter

Hausratversicherung: Die fünf häufigsten Fehler beim Abschluss

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...