26. März 2018, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleineren Städten

Die Fläche des Wohnraums den die Bundesbürger im Schnitt durch eine Hausratversicherung abdecken, nimmt mit steigender Größe des Wohnortes ab. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Online-Portals Check24 hervor.

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleineren Städten

Laut Check24 haben Einwohner von Duisburg und Nürnberg im Schnitt zwölf Prozent größere Wohnungen als Dresdnener.

Beim Abschluss einer Hausratversicherung geben die Kunden von Check24 in Orten mit maximal 100.000 Einwohnern durchschnittlich 94,1 Quadratmeter Wohnfläche an.

Verglichen damit ist die Durchschnittswohnung in den einwohnerreichsten Metropolen Deutschlands, also Berlin, Hamburg, München und Köln, mit 69,1 Quadratmetern etwa ein Viertel kleiner.

Metropolen unter dem Bundesdurchschnitt

Die größten Wohnungen in deutschen Großstädten werden laut Check24 in Duisburg und Nürnberg versichert. Dort leben Verbraucher jeweils auf durchschnittlich 74,5 Quadratmetern, während Dresdener mit nur 66,3 Quadratmetern auskommen müssen.

Somit geben die Kunden aus Duisburg und Nürnberg beim Abschluss einer Hausratversicherung im Schnitt zwölf Prozent mehr Wohnfläche an als die Einwohner der sächsischen Landeshauptstadt.

Besonders auffällig sei weiterhin, dass die angegebene Wohnfläche in den 15 größten Städten der Bundesrepublik deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 82,6 Quadratmetern liege. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Hausratversicherung:

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Hauseigentümer: Die wichtigsten Versicherungen im Winter

Hausratversicherung: Die fünf häufigsten Fehler beim Abschluss

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...