31. Januar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: “Komplexes Wissen notwendig”

In der Versicherungsbranche wird die Frage, ob fondsgebundene Versicherungen eine Wertpapieranlage darstellen oder nicht, zur Zeit heftig diskutiert. Diejenigen, die dies bejahen, verlangen eine andere Form der Qualifikation als jene, die Versicherungsvermittler oder -berater gemeinhin besitzen.

Rolf-Tilmes in Fondspolicen: Komplexes Wissen notwendig

Rolf Tilmes: “Eine fondsgebundene Versicherung ist im Prinzip eine Wertpapieranlage, deren Hintergrund durch eine Versicherungskonstruktion gestaltet wird.”

“Versicherungsvermittler- und berater, die zu fondsgebundenen Policen sprechen wollen, sollten unbedingt eine Zusatzqualifikation erwerben”, fordert Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB). Mit dieser Meinung steht er nicht allein da. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) gefordert, dass fondsgebundene Versicherungen nur nach Erlangung einer fachlichen Kompetenz beraten und vermittelt werden dürfen.

Zu Recht, denn bei einem so komplexen Thema sollte das Wissen der Vermittler nicht allein auf der freiwilligen Teilnahme an Workshops und Webinaren beruhen – schon allein aufgrund der großen Verantwortung, die sie ihren Kunden gegenüber haben.

“Falsch und fahrlässig”

Dennoch lehnen viele Verantwortliche aus der Versicherungsbranche eine zusätzliche Ausbildung und Qualifikationsnachweise strikt ab, was beim FPSB auf Unverständnis stößt. “Aus unser Sicht ist eine fondsgebundene Versicherung im Prinzip eine Wertpapieranlage, deren Hintergrund durch eine Versicherungskonstruktion gestaltet wird”, so Tilmes. “Daher wird die Rendite der Fondspolice wesentlich durch die Wertpapieranlage bestimmt.”

Es wäre seiner Ansicht nach falsch und fahrlässig, wenn Versicherungsvermittler bzw. -berater keine Sachkunde in der Anlageberatung vorweisen können, aber trotzdem zu fondsgebundenen Versicherungen beraten. “Das ergibt sich auch aus den Beobachtungen des Alltagsgeschäfts”, betont er. Denn in der Praxis stehe bei der Vermittlung von Fondspolicen häufig nicht die Absicherung von Risiken, sondern vielmehr die Kapitalbildung im Vordergrund.

Gefahr der Falschberatung

Versicherungsmakler sollten sich deshalb verbindlich und regelmäßig zum Thema Geldanlage weiterbilden, bevor sie zu Altersvorsorge-Produkten wie einer fondsgebundenen Versicherung beraten, rät Tilmes – und weist darauf hin, dass Anleger bei Fondspolicen in der Regel über die Anlage mitbestimmen können, indem sie zwischen verschiedenen Investmentfonds wählen und das Risikoprofil verändern.

“Dafür ist jedoch komplexes Wissen notwendig, über das der Kunde und auch der klassische Versicherungsverkäufer in der Regel gar nicht verfügen können.” Es bestehe die Gefahr einer haftungsrelevanten Falschberatung. Was für Vermittler ein eher ungemütliches Thema ist. (kb)

Foto: EBS

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...