Anzeige
29. Januar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein harter Provisionsdeckel provoziert Kompensationslösungen”

Dr. Matthias Beenken, Professor für Betriebswirtschaftslehre – insbesondere Versicherungswirtschaft – an der Fachhochschule Dortmund, hat mit Cash. über die Folgen eines möglichen Provisionsdeckels in der Lebensversicherung gesprochen.

Ein harter Provisionsdeckel provoziert Kompensationslösungen

“Ich bedauere, dass die bisherigen Bundesregierungen nicht bereit waren, das gesellschaftlich so wichtige Thema Altersvorsorge sorgfältiger und mit mehr Expertensachverstand zu regulieren.”

Cash.: In diesem Jahr steht die Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf der politischen Agenda. Wie wahrscheinlich ist, dass ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung eingeführt wird?

Beenken: Es ist sehr wahrscheinlich, dass es aufsichtsamtliche und vielleicht auch gesetzgeberische Maßnahmen geben wird, um die bisher nur sehr leicht gefallenen Abschlusskosten in der Lebensversicherung schneller zu senken.

Die Ironie der Geschichte ist, dass es schon einmal einen aufsichtsamtlichen Provisionsdeckel von 40 Promille gab, den 2008 die Bafin aufhob.

Die aus heutiger Sicht nicht mehr überzeugende Begründung war, dass infolge der VVG-Reform und der dabei eingeführten Offenlegung der einkalkulierten Kosten im Produktinformationsblatt für den Kunden ausreichend Transparenz und damit Einflussmöglichkeit auf die Höhe dieser Kosten entstanden sei. Das hat nicht funktioniert.

Die Provisionen vor allem bei Maklern und vermutlich auch bei Großvertrieben sind gestiegen. Makler sollten dabei nicht nur auf ihre eigene Courtagezusage achten, sondern berücksichtigen, dass ihr Pool, über den viele das Neugeschäft einreichen, auch eine nicht unerhebliche Supercourtage beim Versicherer einfordert.

Analysen zeigen, dass auch Lebensversicherer mit Bank- und Strukturvertrieben relativ hohe Abschlusskosten aufweisen.

 

Seite zwei:  “Altersvorsorge verkauft sich nicht von allein”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Höchste Zeit nen Diätendeckel für ahnungslose Politiker einzuführen.

    Kommentar von stefan meier — 29. Januar 2018 @ 10:50

  2. Beamte und Politiker im Verbund mit den Verbraucherschützern regeln gern bei anderen. Bei eigenen Pfründen (Pensionsansprüche erfordern Rücklagen oft von über 1 Million Euro) höre ich so gut wie gar nichts. Die Medien versagen hier völlig, bei 1,7 Billionen Euro die dem Staat schon heute an Rücklagen dafür fehlen. Erstaunlicherweise kein Thema. Durch Versicherungsbashing wird der Druck auf den Staat, wegen fehlender Alterszusatzvorsorge gewaltig zunehmen. Kein Problem für die aktuelle Regierung. Unsere Kinder und Enkel werden das anders beurteilen….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 29. Januar 2018 @ 10:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...