Anzeige
29. Januar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein harter Provisionsdeckel provoziert Kompensationslösungen”

Dr. Matthias Beenken, Professor für Betriebswirtschaftslehre – insbesondere Versicherungswirtschaft – an der Fachhochschule Dortmund, hat mit Cash. über die Folgen eines möglichen Provisionsdeckels in der Lebensversicherung gesprochen.

Ein harter Provisionsdeckel provoziert Kompensationslösungen

“Ich bedauere, dass die bisherigen Bundesregierungen nicht bereit waren, das gesellschaftlich so wichtige Thema Altersvorsorge sorgfältiger und mit mehr Expertensachverstand zu regulieren.”

Cash.: In diesem Jahr steht die Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf der politischen Agenda. Wie wahrscheinlich ist, dass ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung eingeführt wird?

Beenken: Es ist sehr wahrscheinlich, dass es aufsichtsamtliche und vielleicht auch gesetzgeberische Maßnahmen geben wird, um die bisher nur sehr leicht gefallenen Abschlusskosten in der Lebensversicherung schneller zu senken.

Die Ironie der Geschichte ist, dass es schon einmal einen aufsichtsamtlichen Provisionsdeckel von 40 Promille gab, den 2008 die Bafin aufhob.

Die aus heutiger Sicht nicht mehr überzeugende Begründung war, dass infolge der VVG-Reform und der dabei eingeführten Offenlegung der einkalkulierten Kosten im Produktinformationsblatt für den Kunden ausreichend Transparenz und damit Einflussmöglichkeit auf die Höhe dieser Kosten entstanden sei. Das hat nicht funktioniert.

Die Provisionen vor allem bei Maklern und vermutlich auch bei Großvertrieben sind gestiegen. Makler sollten dabei nicht nur auf ihre eigene Courtagezusage achten, sondern berücksichtigen, dass ihr Pool, über den viele das Neugeschäft einreichen, auch eine nicht unerhebliche Supercourtage beim Versicherer einfordert.

Analysen zeigen, dass auch Lebensversicherer mit Bank- und Strukturvertrieben relativ hohe Abschlusskosten aufweisen.

 

Seite zwei:  “Altersvorsorge verkauft sich nicht von allein”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Höchste Zeit nen Diätendeckel für ahnungslose Politiker einzuführen.

    Kommentar von stefan meier — 29. Januar 2018 @ 10:50

  2. Beamte und Politiker im Verbund mit den Verbraucherschützern regeln gern bei anderen. Bei eigenen Pfründen (Pensionsansprüche erfordern Rücklagen oft von über 1 Million Euro) höre ich so gut wie gar nichts. Die Medien versagen hier völlig, bei 1,7 Billionen Euro die dem Staat schon heute an Rücklagen dafür fehlen. Erstaunlicherweise kein Thema. Durch Versicherungsbashing wird der Druck auf den Staat, wegen fehlender Alterszusatzvorsorge gewaltig zunehmen. Kein Problem für die aktuelle Regierung. Unsere Kinder und Enkel werden das anders beurteilen….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 29. Januar 2018 @ 10:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...