29. Januar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein harter Provisionsdeckel provoziert Kompensationslösungen”

Dr. Matthias Beenken, Professor für Betriebswirtschaftslehre – insbesondere Versicherungswirtschaft – an der Fachhochschule Dortmund, hat mit Cash. über die Folgen eines möglichen Provisionsdeckels in der Lebensversicherung gesprochen.

Ein harter Provisionsdeckel provoziert Kompensationslösungen

“Ich bedauere, dass die bisherigen Bundesregierungen nicht bereit waren, das gesellschaftlich so wichtige Thema Altersvorsorge sorgfältiger und mit mehr Expertensachverstand zu regulieren.”

Cash.: In diesem Jahr steht die Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf der politischen Agenda. Wie wahrscheinlich ist, dass ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung eingeführt wird?

Beenken: Es ist sehr wahrscheinlich, dass es aufsichtsamtliche und vielleicht auch gesetzgeberische Maßnahmen geben wird, um die bisher nur sehr leicht gefallenen Abschlusskosten in der Lebensversicherung schneller zu senken.

Die Ironie der Geschichte ist, dass es schon einmal einen aufsichtsamtlichen Provisionsdeckel von 40 Promille gab, den 2008 die Bafin aufhob.

Die aus heutiger Sicht nicht mehr überzeugende Begründung war, dass infolge der VVG-Reform und der dabei eingeführten Offenlegung der einkalkulierten Kosten im Produktinformationsblatt für den Kunden ausreichend Transparenz und damit Einflussmöglichkeit auf die Höhe dieser Kosten entstanden sei. Das hat nicht funktioniert.

Die Provisionen vor allem bei Maklern und vermutlich auch bei Großvertrieben sind gestiegen. Makler sollten dabei nicht nur auf ihre eigene Courtagezusage achten, sondern berücksichtigen, dass ihr Pool, über den viele das Neugeschäft einreichen, auch eine nicht unerhebliche Supercourtage beim Versicherer einfordert.

Analysen zeigen, dass auch Lebensversicherer mit Bank- und Strukturvertrieben relativ hohe Abschlusskosten aufweisen.

 

Seite zwei:  “Altersvorsorge verkauft sich nicht von allein”

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Höchste Zeit nen Diätendeckel für ahnungslose Politiker einzuführen.

    Kommentar von stefan meier — 29. Januar 2018 @ 10:50

  2. Beamte und Politiker im Verbund mit den Verbraucherschützern regeln gern bei anderen. Bei eigenen Pfründen (Pensionsansprüche erfordern Rücklagen oft von über 1 Million Euro) höre ich so gut wie gar nichts. Die Medien versagen hier völlig, bei 1,7 Billionen Euro die dem Staat schon heute an Rücklagen dafür fehlen. Erstaunlicherweise kein Thema. Durch Versicherungsbashing wird der Druck auf den Staat, wegen fehlender Alterszusatzvorsorge gewaltig zunehmen. Kein Problem für die aktuelle Regierung. Unsere Kinder und Enkel werden das anders beurteilen….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 29. Januar 2018 @ 10:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...