29. Januar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein harter Provisionsdeckel provoziert Kompensationslösungen”

Welche Folgen hätte ein Provisionsdeckel in der Lebensversicheurng?

Ich habe da nicht sehr hohe Erwartungen. Der 2012 in der privaten Krankenversicherung eingeführte Provisionsdeckel hat aus meiner Sicht keine durchschlagende Wirkung gehabt.

Jedenfalls hat mir bislang niemand schlüssig erklären können, warum trotz des Deckels die Abschlussaufwendungen der Branche nahezu unverändert hoch geblieben sind, gleichzeitig aber sich der Bruttoneuzugang an Vollversicherten in etwa halbiert hat.

Meine Vermutung ist, dass ein harter Deckel Kompensationslösungen provoziert.

Noch bedenklicher sind die Erfahrungen aus Großbritannien. Nach dem Provisionsverbot für bestimmte Anlagen und anlageförmige Versicherungen 2013 versucht man jetzt mit staatlich finanzierten Robo-Advisors die Beratungslücke zu schließen, die sich aufgetan hat. Altersvorsorge verkauft sich nun einmal nicht von allein.

Kann hier die Honorarberatung helfen?

Die bei uns überhöhend als Honorarberatung bezeichnete Vermittlung gegen vom Kunden zu zahlende Gebühren – in UK nennt man das schlicht “fee-based advice and mediation” – ist keine Lösung.

Denn erst einmal braucht es Kunden, die eigenmotiviert diesen Berater aufsuchen und für eine Botschaft, die viele Menschen in Wahrheit verdrängen, auch noch eine Gebühr zu zahlen bereit sind.

Übrigens haben wir in einer Assekurata-Studie herausgefunden, dass die Menschen in hochgradig provisionsregulierten Ländern wie UK oder den Niederlanden deutlich stärker als bei uns glauben, ganz auf jeglichen Berater verzichten und sich selbst im Internet alle nötigen Informationen beschaffen zu können.

Die Deutschen sind zudem erstaunlicherweise honoraraffiner und -erfahrener als unsere britischen und holländischen Nachbarn, beispielsweise fragen sie häufiger Leistungen von Steuerberatern gegen Honorar nach.

Man muss deshalb auch die These anzweifeln, dass in Deutschland die alternative Honorarberatung noch zu wenig bekannt sei, und mit staatlicher Förderung nun bald zum großen Durchbruch kommen wird.

 

Seite drei: Mit mehr Expertensachverstand regulieren”

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Höchste Zeit nen Diätendeckel für ahnungslose Politiker einzuführen.

    Kommentar von stefan meier — 29. Januar 2018 @ 10:50

  2. Beamte und Politiker im Verbund mit den Verbraucherschützern regeln gern bei anderen. Bei eigenen Pfründen (Pensionsansprüche erfordern Rücklagen oft von über 1 Million Euro) höre ich so gut wie gar nichts. Die Medien versagen hier völlig, bei 1,7 Billionen Euro die dem Staat schon heute an Rücklagen dafür fehlen. Erstaunlicherweise kein Thema. Durch Versicherungsbashing wird der Druck auf den Staat, wegen fehlender Alterszusatzvorsorge gewaltig zunehmen. Kein Problem für die aktuelle Regierung. Unsere Kinder und Enkel werden das anders beurteilen….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 29. Januar 2018 @ 10:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...