Anzeige
11. Januar 2018, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unfundierte Panikmache“: GDV teilt gegen Sven Enger aus

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat Aussagen des ehemaligen Versicherungsmanagers Sven Enger in einem aktuellen “Stern”-Interview scharf kritisiert. Die zentrale These Engers, der Lebensversicherung drohe ein “Crash”, entbehre jeder sachlichen Grundlage.

Shutterstock 537538561 in Unfundierte Panikmache“: GDV teilt gegen Sven Enger aus

Die Zukunft der Lebensversicherung sorgt für Streit zwischen dem GDV und dem ehemaligen CEO von Standard Life Deutschland, Sven Enger.

Der GDV hält die Ansichten des ehemaligen Chefs von Standard Life Deutschland für “unverantwortliche und unfundierte Panikmache”. “Herr Enger möchte ein Buch verkaufen”, sagte Peter Schwark, Mitglied der GDV-Geschäftsführung, in Anspielung auf Engers Buch “Alt, arm und abezockt”, das am 12. Januar erscheint. “Werbung zu machen ist legitim, nicht aber das bewusste Schüren vollkommen unbegründeter Ängste.”

Die deutschen Lebensversicherer könnten nicht nur heute, sondern auch in Zukunft alle Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden erfüllen. “Und das selbst in Extremszenarien, die statistisch nur einmal in 200 Jahren auftreten“, betonte Schwark. Dies belege die aktuelle Solvenzkapitalquote der Branche, die mit 344 Prozent weit über dem geforderten Wert von 100 Prozent liege. Auch die Deutsche Bundesbank bescheinige den Lebensversicherern in ihrem jüngsten Finanzstabilitätsbericht solide Solvenzquoten.

“Raus aus den Policen!”

Auch Engers Aussage, viele Lebensversicherer würden auch in den nächsten Jahren den Garantiezins nicht mehr erwirtschaften können, sei falsch. “Ausnahmslos alle Lebensversicherer erfüllen die Garantieverzinsung für ihre Kunden – ohne Wenn und Aber. Für die künftigen Zinsverpflichtungen haben die Lebensversicherer bis zum Jahresende 2017 mehr als 60 Milliarden Euro als zusätzliche Kapitalpuffer aufgebaut“, so der Verband.

Verägert zeigt man sich beim GDV auch über Engers Satz “Ich rate allen, deren Verträge noch länger laufen: Raus aus den Policen!” Damit offenbare er, dass er seine kommerziellen Interessen über die Interessen der Kunden stelle. “Lebensversicherungen sind nicht nur sicher, sondern bieten gerade im aktuellen Zinsumfeld eine attraktive Verzinsung. Mit einer Kündigung verzichten Kunden zudem nicht nur auf Rendite, sondern auch auf den Risikoschutz einer Lebensversicherung im Todesfall oder auch bei Berufsunfähigkeit des Versicherten.” (kb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Indirekt trommelt er damit natürlich, auch für seinen bisherigen Arbeitgeber, für Anlagen in Versicherungsfonds!
    Die klassische LV hat ja wirklich ausgedient. Allerdings im Vergleich zu den meisten Anlagen der Deutschen (Sparbuch etc.) ist sie, auch wegen der steuerlichen Förderung, noch immer aktuell.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 12. Januar 2018 @ 08:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...