6. Dezember 2017, 06:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vertrieb: Makler an der Spitze

Makler sind der führende Vertriebskanal in der Lebensversicherung (LV). Das geht aus der aktuellen Vertriebswege-Studie des Beratungshauses Willis Towers Watson hervor. Bank- und Direktvertrieb hatten demnach indes deutliche Rückgänge ihrer Marktanteile zu verkraften.

LV-Vertrieb: Makler an der Spitze

Makler konnten sich 2016 als erfolgreichster Vertriebskanal im LV-Geschäft durchsetzen.

Mit einem Marktanteil von knapp 29 Prozent waren Makler im Jahr 2016 der wichtigste Vertriebskanal in der LV. Das zeigt die “Vertriebswege Survey 2016” des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson, die bereits zum 18. Mal erhoben wurde.

Der Studie zufolge gab es 2016 starke Verschiebungen im LV-Vertrieb: Während die Makler ihren Marktanteil ausbauen konnten, verloren Bank- und Direktvertrieb ab Bedeutung.

“2016 war ein weiteres herausforderndes Jahr für deutsche Lebensversicherer”, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson in Deutschland.

Der Kostendruck sei weiterhin hoch, das spüre auch der Vertrieb. “Seit 2011 reduziert sich die Anzahl der Versicherungsvermittler stetig, vor allem bei den gebundenen Vermittlern der AO”, so Klütttgens.

Makler vor Bank und AO

Der Maklervertrieb konnte seinen Marktanteil der Studie zufolge im vergangenen Jahr von 26,3 auf 28,7 Prozent ausbauen. Damit liegt er knapp vor dem Bankvertrieb, dessen Marktanteil von 30,4 auf 28,6 Prozent gesunken ist.

Der Anteil der AO am Gesamtmarkt liegt mit 27,2 Prozent nur unwesentlich niedriger als im Vorjahr (27,5 Prozent). Der Studie zufolge konnten Makler 2016 von verschiedenen Entwicklungen profitieren.

“Zum einen hat der Absatz von fondsgebundenen Produkten 2016 signifikant zugenommen – ein Segment, in dem die Makler traditionell stark sind und sich 2016 um deutliche 3,5 Prozentpunkte steigern konnten”, erklärt Ulrich Wiesenewsky, Leiter Distribution Services bei Willis Towers Watson und verantwortlich für die Vertriebswegestudien.

Auch in den Bereichen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) und betriebliche Altersvorsorge (bAV) konnten die Makler demnach ihren ohnehin schon hohen Marktanteil von mehr als 50 Prozent weiter ausbauen. Im Einmalbeitragsgeschäft blieb ihr Verkaufsvolumen demnach konstant, während der Markt insgesamt schrumpfte.

Insbesondere der Bankvertrieb hat der Studie zufolge hier Marktanteile verloren. Für die AO ergaben sich demnach in den meisten Produktkategorien nur geringfügige Verschiebungen. Lediglich bei geförderten Riester- und Basisrenten habe die Ausschließlichkeit bis zu vier Prozentpunkte verloren.

 

Seite zwei: Direktvertrieb nimmt entgegen Erwartungen
 ab

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...