11. Juli 2018, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re: Weltweite “Ruhe nach dem Sturm”

Nach der Serie verheerender Stürme 2017 ist die Welt in diesem Jahr bislang von schweren Naturkatastrophen weitgehend verschont geblieben. Von Anfang Januar bis Ende Juni verzeichnete Munich Re weltweit volkswirtschaftliche Schäden v0n 33 Milliarden Euro – im langjährigen Mittel ein niedriger Wert.

Munich Re: Weltweite Ruhe nach dem Sturm

Die Munich Re erfasst seit Jahrzehnten weltweit die Naturkatastrophen. Zuletzt war die Bilanz im Jahr 2005 so vergleichsweise friedlich ausgefallen.

“Man kann es auch als die Ruhe nach dem Sturm bezeichnen”, sagte Ernst Rauch, Chef der Klima- und Geoforschung des Unternehmens, am Mittwoch.

Im vergangenen Jahr hatte dagegen eine Serie dreier schwerer Hurrikans in der Karibik und den USA dreistellige Milliardenschäden angerichtet.

Schwerster Sturm in diesem Jahr war mit einem volkswirtschaftlichen Schaden von 2,7 Milliarden Dollar “Friederike”, der im Januar über Großbritannien, Nordfrankreich, die Beneluxländer und Deutschland gezogen war.

Rückgang auch bei Opferzahlen

Die Munich Re erfasst seit Jahrzehnten weltweit die Naturkatastrophen. Zuletzt war die Bilanz im Jahr 2005 so vergleichsweise friedlich ausgefallen.

Auch die Zahl der Opfer war im ersten Halbjahr mit 3.000 Toten weit niedriger als der langjährige Schnitt von 28.000 Todesopfern für die erste Jahreshälfte.

Die vergleichsweise geringen Schäden sind aber kein Indikator, dass dies bis zum Jahresende so bleibt. “Es ist typisch, dass die Schäden in der ersten Jahreshälfte geringer ausfallen, da die schweren tropischen Stürme wetterbedingt erst in der zweiten Jahreshälfte auftreten”, sagte Rauch.

Großteil des Schadenereignisse wetterbedingt

“Hurrikans und andere tropische Stürme bilden sich erst, wenn die Wassertemperatur 26 bis 27 Grad erreicht. Da kann es Einzelereignisse geben, die Schäden von über 100 Milliarden Dollar verursachen können.”

Teuerster Sturm der Geschichte weltweit war nach Angaben der Munich Re bislang der Hurrikan Katrina im Jahr 2005, der einen gesamtwirtschaftlichen Schaden von 125 Milliarden Dollar verursachte. Vom Wetter gänzlich unabhängig sind Erdbeben, die jederzeit auftreten können.

“Erdbeben lösen – verständlicherweise – Ängste aus, aber im langjährigen Mittel sind 80 bis 90 Prozent der Schadenereignisse wetterbedingt”, sagte Rauch. “Erdbeben können schwere humanitäre Folgen auslösen,verursachen aber nur etwa 10 Prozent der ökonomischen Schäden.”

Klimawandel macht sich bemerkbar

In Europa liefert das aktuelle Wetter unterdessen weitere Anzeichen des Klimawandels. “Das Wetter in Deutschland in der ersten Jahreshälfte passt leider zu dem, was die langjährige Klimaforschung erwarten lässt”, sagte Rauch.

“Wir müssen mit feuchteren Wintern und trockeneren Sommern rechnen, in diesem Jahr haben wir ausgeprägte Trockenheit in Norddeutschland.”

Auch die Schäden durch schwere Gewitter in Deutschland und Mitteleuropa nehmen in der Langfristbetrachtung zu. Im Mai und Juni verursachten sehr langsam ziehende Gewitter in Deutschland und Frankreich vielerorts Sturzfluten. Der Gesamtschaden durch die Unwetter belief sich laut Munich Re auf rund 1,6 Milliarden Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rückversicherung:

Munich Re spricht über Verkauf ihrer Vermögensverwaltung

Softbank und Swiss Re finden nicht zusammen – Keine Beteiligung

Trotz starker Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...