Anzeige
25. Januar 2018, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: Eine Milliarde Euro Schaden durch “Friederike”

Eine Woche nachdem Orkan Friederike über weite Teile Deutschlands hinwegzog, liegen dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nun genaue Zahlen zum Ausmaß der Schäden vor.

GDV: Eine Milliarde Euro Schaden durch Friederike

Vielerorts, wie hier In Herdecke (Nordrhein-Westfalen), entwurzelte der Sturm Bäume und beschädigte Gebäude.

Der versicherte Schaden der durch den Sturm angerichtet wurde, werde auf etwa eine Milliarde Euro beziffert. Von diesen enfallen laut GDV 900 Millionen Euro auf Sachschäden an Gebäuden und weitere 100 Millionen Euro auf Schäden an Kraftfahrzeugen.

Zweitschwerster Sturm seit 1997

In seiner vorläufigen Schätzung vom vergangenen Freitag gab der Verband noch eine Schadenssumme von mindestens 500 Millionen Euro an.

Dies sei darauf zurückzuführen, dass der GDV bei Wetterereignissen die absehbar eine Schadenssumme von mindestens 500 Millionen Euro erreichen, regelmäßig eine Sonderabfrage unter seinen Mitgliedsunternehmen veranlasse. So sei innerhalb weniger Tage eine konkrete Hochrechnung möglich.

GDV: Eine Milliarde Euro Schaden durch Friederike

Quelle: GDV

Friederike habe damit den zweiten Platz auf der Rangliste der schwersten Winterstürme seit 1997 erobert, mit einigem Abstand hinter “Kyrill”, der 2007 über zwei Milliarden Euro versicherte Schäden hinterlassen habe. Auf Rang drei folge der Sturm “Lothar” von 1999, der 800 Millionen Euro Schaden verursacht habe. (bm)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Elementarschadenversicherung:

Wirbelstürme kommen Zurich teuer zu stehen

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

Swiss-Re-Verlust fällt nicht so hoch wie befürchtet aus

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...