4. April 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionsrückstellungen: 
Wie Unternehmen sich wappnen

Trotz anhaltendem Zinstief müssen Unternehmen Pensionsverpflichtungen in der Steuerbilanz weiter mit sechs Prozent abzinsen. Das ist teuer – und läuft der Intention zuwider, die betriebliche Altersvorsorge zu stärken. Wird das Bundesverfassungsgericht einschreiten?

Gastbeitrag von Jürgen Helfen und Martin Knappstein, PwC

Pensionsrückstellungen: 
Wie Unternehmen sich wappnen

Martin Knappstein (links) und Jürgen Helfen: “Aus Sicht der Unternehmen sprechen gewichtige Argumente für Direktzusagen.”

Es dürfte wenige Ziele geben, bei denen ein derart breiter Konsens herrscht: Ökonomen, Politiker und Wirtschaftsvertreter propagieren einhellig, dass wir die betriebliche Altersvorsorge stärken müssen.

Schließlich ist die zweite Säule des deutschen Vorsorgesystems nicht nur ein entscheidendes Element im Kampf gegen Altersarmut, sondern im Zuge des Fachkräftemangels auch ein zunehmend wichtiges Instrument für Unternehmen, um qualifizierte Kandidaten zu gewinnen und zu binden.

Für das Betriebsrentenstärkungsgesetz, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, hat die Bundesregierung deshalb viel Zustimmung erhalten. Niedrigere Haftungsrisiken für Arbeitgeber und andere Erleichterungen sollen dazu führen, dass deutlich mehr Arbeitnehmer über ihren Betrieb fürs Alter vorsorgen.

Direktzusage sollte gestärkt werden

Ob das Kalkül aufgeht, ist jedoch offen. Das liegt auch am anhaltenden Zinstief, das für niedrigere Renditen sorgt und entsprechend die Vorsorgebereitschaft vieler Bürger dämpft.

Auf betrieblicher Ebene kommt ein weiteres Problem hinzu: Auch wenn die Direktzusagen von den wesentlichen Regelungen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes ausgenommen sind, so repräsentieren sie nach wie vor den relevantesten Durchführungsweg in Deutschland.

Eine flächendeckende Stärkung der Betriebsrente ist kaum möglich, ohne auch die Direktzusage zu stärken. Unternehmen, die Mitarbeitern eine Pension zusagen, müssen dafür derzeit erhebliche Steuernachteile in Kauf nehmen.

Steuerliche Rückstellungen zu niedrig

Denn die steuerbilanziellen Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen sind trotz des Niedrigzinsumfelds unverändert mit sechs Prozent abzuzinsen. Dieser Satz gilt seit 1982.

Dadurch fallen die steuerlichen Rückstellungen deutlich niedriger aus als die handelsrechtlichen, die Unternehmen zum Stichtag am 31. Dezember 2017 mit 3,68 Prozent abzinsen mussten (beziehungsweise 2,8 Prozent für die Bemessung des ausschüttungsfähigen Gewinns).

Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) sind die Abzinsungssätze mit 0,4 bis 2,2 Prozent sogar noch niedriger. Im Ergebnis liegen die handelsrechtlichen Rückstellungen somit häufig doppelt so hoch wie die steuerbilanziellen.

Das bedeutet: Unternehmen können ihren Pensionsaufwand also nicht periodengerecht steuerlich geltend machen, sondern erst Jahre oder gar Jahrzehnte später.

Rechnungszins macht bAV unattraktiver

Lange Laufzeiten verschärfen das Problem; gerade bei jüngeren Arbeitnehmern ist der Unterschied zwischen steuerbilanzieller und handelsrechtlicher Pensionsrückstellung deshalb prozentual besonders hoch. Für Unternehmen ist es somit besonders unattraktiv, jungen Mitarbeitern eine Pension zuzusagen.

Während der Gesetzgeber auf der einen Seite betriebliche Altersvorsorge fordert und fördert, macht er sie also auf der anderen Seite durch den sechsprozentigen Rechnungszinsfuß unattraktiver.

Allerdings gibt es für Unternehmen einen Hoffnungsschimmer: Das Finanzgericht Köln hält den sechsprozentigen Rechnungszins für verfassungswidrig und hat deshalb im November 2017 das Bundesverfassungsgericht angerufen (Az.: 10 K 977/ 17).

Seite zwei: Gesetzgeberische Reaktion ist überfällig”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...