Anzeige
4. April 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionsrückstellungen: 
Wie Unternehmen sich wappnen

Trotz anhaltendem Zinstief müssen Unternehmen Pensionsverpflichtungen in der Steuerbilanz weiter mit sechs Prozent abzinsen. Das ist teuer – und läuft der Intention zuwider, die betriebliche Altersvorsorge zu stärken. Wird das Bundesverfassungsgericht einschreiten?

Gastbeitrag von Jürgen Helfen und Martin Knappstein, PwC

Pensionsrückstellungen: 
Wie Unternehmen sich wappnen

Martin Knappstein (links) und Jürgen Helfen: “Aus Sicht der Unternehmen sprechen gewichtige Argumente für Direktzusagen.”

Es dürfte wenige Ziele geben, bei denen ein derart breiter Konsens herrscht: Ökonomen, Politiker und Wirtschaftsvertreter propagieren einhellig, dass wir die betriebliche Altersvorsorge stärken müssen.

Schließlich ist die zweite Säule des deutschen Vorsorgesystems nicht nur ein entscheidendes Element im Kampf gegen Altersarmut, sondern im Zuge des Fachkräftemangels auch ein zunehmend wichtiges Instrument für Unternehmen, um qualifizierte Kandidaten zu gewinnen und zu binden.

Für das Betriebsrentenstärkungsgesetz, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, hat die Bundesregierung deshalb viel Zustimmung erhalten. Niedrigere Haftungsrisiken für Arbeitgeber und andere Erleichterungen sollen dazu führen, dass deutlich mehr Arbeitnehmer über ihren Betrieb fürs Alter vorsorgen.

Direktzusage sollte gestärkt werden

Ob das Kalkül aufgeht, ist jedoch offen. Das liegt auch am anhaltenden Zinstief, das für niedrigere Renditen sorgt und entsprechend die Vorsorgebereitschaft vieler Bürger dämpft.

Auf betrieblicher Ebene kommt ein weiteres Problem hinzu: Auch wenn die Direktzusagen von den wesentlichen Regelungen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes ausgenommen sind, so repräsentieren sie nach wie vor den relevantesten Durchführungsweg in Deutschland.

Eine flächendeckende Stärkung der Betriebsrente ist kaum möglich, ohne auch die Direktzusage zu stärken. Unternehmen, die Mitarbeitern eine Pension zusagen, müssen dafür derzeit erhebliche Steuernachteile in Kauf nehmen.

Steuerliche Rückstellungen zu niedrig

Denn die steuerbilanziellen Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen sind trotz des Niedrigzinsumfelds unverändert mit sechs Prozent abzuzinsen. Dieser Satz gilt seit 1982.

Dadurch fallen die steuerlichen Rückstellungen deutlich niedriger aus als die handelsrechtlichen, die Unternehmen zum Stichtag am 31. Dezember 2017 mit 3,68 Prozent abzinsen mussten (beziehungsweise 2,8 Prozent für die Bemessung des ausschüttungsfähigen Gewinns).

Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) sind die Abzinsungssätze mit 0,4 bis 2,2 Prozent sogar noch niedriger. Im Ergebnis liegen die handelsrechtlichen Rückstellungen somit häufig doppelt so hoch wie die steuerbilanziellen.

Das bedeutet: Unternehmen können ihren Pensionsaufwand also nicht periodengerecht steuerlich geltend machen, sondern erst Jahre oder gar Jahrzehnte später.

Rechnungszins macht bAV unattraktiver

Lange Laufzeiten verschärfen das Problem; gerade bei jüngeren Arbeitnehmern ist der Unterschied zwischen steuerbilanzieller und handelsrechtlicher Pensionsrückstellung deshalb prozentual besonders hoch. Für Unternehmen ist es somit besonders unattraktiv, jungen Mitarbeitern eine Pension zuzusagen.

Während der Gesetzgeber auf der einen Seite betriebliche Altersvorsorge fordert und fördert, macht er sie also auf der anderen Seite durch den sechsprozentigen Rechnungszinsfuß unattraktiver.

Allerdings gibt es für Unternehmen einen Hoffnungsschimmer: Das Finanzgericht Köln hält den sechsprozentigen Rechnungszins für verfassungswidrig und hat deshalb im November 2017 das Bundesverfassungsgericht angerufen (Az.: 10 K 977/ 17).

Seite zwei: Gesetzgeberische Reaktion ist überfällig”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...