18. April 2018, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privathaftpflicht: Vorsicht vor alten Verträgen

Eine Privathaftpflichtversicherung stellt einen der wichtigsten Bausteine für die persönliche Absicherung dar. Doch nicht alle Verträge bieten ausreichenden Versicherungschutz. Deshalb empfiehlt der Bund der Versicherten (BdV) den eigenen Vertrag zu überprüfen.

Privathaftpflicht: Vorsicht vor alten Verträgen

Zahlen des Statistischen Bundesamts zufolge besitzen rund 85 Prozent der deutschen Haushalte eine Privathaftpflichtversicherung.

Wird einer anderen Person ein Schaden zugefügt, so muss dieser ersetzt werden – laut gesetzlicher Haftpflicht in unbegrenzter Höhe mit dem eigenen Vermögen. Ohne Versicherungsschutz könne so schon eine Unachtsamkeit zum finanziellen Ruin führen.

Nach Ansicht des BdV sollte idealerweise jeder Bundesbürger über eine Privathaftpflichtversicherung verfügen. Die Erfahrung zeige jedoch, dass die Versicherungssummen bei vielen bestehenden Verträgen viel zu gering seien.

Niedrige Deckungssummen in alten Verträgen

“Das muss sich ändern, denn nur mit einer ausreichend hohen Summe von mindestens fünf Millionen Euro besteht existenzieller Versicherungsschutz“, erklärt BdV-Pressesprecherin Bianca Boss.

Besonders in älteren Verträgen seien häufig zu niedrige Deckungssummen vereinbart – teilweise von nur einigen 100.000 Euro. Damit sei der angestrebte Schutz vor einem existenziellen Risiko heutzutage nicht gegeben.

Aus diesem Grund sollten bestehende Policen dringend dahingehend überprüft werden, ebenso wie andere Haftpflichtversicherungen wie etwa Haus- und Grundbesitzer- sowie Tierhalterhaftpflichtversicherungen.

Anbieterwechsel lohnt in vielen Fällen

Bei einer zu geringen Deckungssumme könne sich anstelle einer Erhöhung auch der Wechsel in einen neuen Tarif oder zu einem anderen Anbieter lohnen. Bei Privathaftpflichtversicherungen hat es laut BdV in den Bedingungswerken deutliche Verbesserungen in den letzten Jahren gegeben.

So seien beispielsweise häufig Schäden an geliehenen oder gemieteten Sachen mitversichert. Viele Bedingungswerke wurden außerdem um eine Forderungsausfallversicherung und die Absicherung von Mietsachschäden erweitert.

“Eine ausreichend hohe Deckungssumme und bessere Bedingungen müssen nicht teurer sein als Altverträge. Verbraucher können von einem Anbieter- beziehungsweise Tarifwechsel also unter Umständen in doppelter Hinsicht profitieren”, erläutert Boss. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Privathaftpflichtversicherung:

Privathaftpflicht: Versicherte offen für Anbieterwechsel

Die fairsten Privat-Haftpflichtversicherer aus Kundensicht

Morgen & Morgen nimmt Privathaftpflichtversicherer unter die Lupe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...