Anzeige
26. Juli 2017, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privathaftpflicht: Versicherte offen für Anbieterwechsel

Die Mehrheit der Privathaftpflichtversicherten kann sich einen Wechsel des Versicherers vorstellen, wenn ein attraktiveres Angebot vorliegt. Das geht aus einer aktuellen Trendstudie zur Privathaftpflichtversicherung (PHV) des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen hervor. Demnach bestehen zudem erhebliche Wissenslücken zum Versicherungsschutz bei den Versicherten.

Dr-Michaela-Brocke-Heute-und-Morgen in Privathaftpflicht: Versicherte offen für Anbieterwechsel

Michaela Brocke, Geschäftsführerin bei Heute und Morgen: “Nur auf Basis erweiterter Produktkenntnisse können die Versicherungsnehmer ihren Bedarf genauer einschätzen und mögliche Lücken oder Unterdeckungen identifizieren.”

Bei Vorliegen eines attraktiven Angebots zeigen sich laut der Studie 60 Prozent der PHV-Versicherten grundsätzlich offen für einen Anbieterwechsel, 30 Prozent sogar in stärkerem Maße.

Besonders wechselaffin sind demnach vor allem junge Kunden zwischen 18 und 29 Jahren (73 Prozent bzw. 43 Prozent). Tatsächlich ihren PHV-Anbieter bereits gewechselt haben bisher 42 Prozent der Kunden, 13 Prozent sogar mehr als einmal.

Trend zum Online-Abschluss

Zentraler Wechselgrund ist die Absicht, durch einen Anbieterwechsel die bisherige Beitragshöhe zu reduzieren (77 Prozent), daneben aber auch bessere Leistungen für die gleiche Prämie zu erhalten. Als Informationsquellen werden vor allem persönliche Beratungsgespräche mit Vertretern und Maklern sowie das Internet genutzt.

Als besonders erfolgversprechende Zielgruppe für den Vertrieb erweisen sich insbesondere junge Kunden unter 30 Jahren sowie die Gruppe der stärker Wechselbereiten, die sich in allen Altersgruppen finden.

Abgeschlossen wird die PHV bisher oft noch persönlich über Vermittler, Makler oder Bankberater (71 Prozent). Ein Trend zum Online-Abschluss sei aber unverkennbar, so die Studie. (23 Prozent).

Seite zwei: Wissensdefizite bei den Versicherten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...