5. April 2018, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Versicherer befürworten Online-Rentenkonto

Eine große Mehrheit aller deutschen Versicherungsgesellschaften spricht sich für ein Online-Rentenkonto in öffentlich-privater Partnerschaft aus. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Finanzdienstleisters MLP.

Rente: Versicherer befürworten Online-Rentenkonto

Zumindest unter privaten Anbietern von Altersvorsorge herrscht laut Umfrage ein positives Klima für das Projekt “Online-Rentenkonto”.

Der Umfrage zufolge unterstützen 89,5 Prozent der befragten Versicherer die Einrichtung eines säulenübergreifenden Informationsportals zur Altersvorsorge und wäre bereit, die dafür erforderlichen Daten zur Verfügung zu stellen.

Die Zusammenarbeit von Staat und Wirtschaft in einer öffentlich-privaten Partnerschaft werde von 84 Prozent als gute Option angesehen, um ein solches Online-Portal einzurichten – ähnlich wie beispielsweise in Schweden.

Eine ähnliche Umfrage hat MLP laut dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) schon im Jahr zuvor angestellt. Im Vergleich zwischen den beiden Untersuchungen sei die Bereitschaft in der Assekuranz zwar leicht zurückgegangen, jedoch bleibe die grundsätzliche Aufgeschlossenheit in der Branche sehr weit verbreitet.

Lösungen sollten vergleichbar sein

Insgesamt habe MLP 19 Versicherungsgesellschaften zur Thematik des Online-Rentenkontos befragt, die zusammengenommen auf einen Marktanteil von etwa 50 Prozent im Bereich Altersvorsorge kommen.

Dabei sei auch deutlich geworden, dass Unabhängigkeit und Kontrolle der aggregierenden Stelle eine wichtige Rolle für die Versicherer spiele. Etwa 90 Prozent der befragten Unternehmen halten dies für wichtig oder sehr wichtig.

Gleiches gilt MLP zufolge auch für die aussagekräftige Vergleichbarkeit von Geldanlage- und Versicherungslösungen, wenn neben Rentenversicherungen auch reine Kapitalanlagen wie Fonds aufgezeigt werden.

Deutschland hinkt hinterher

Die Umfrage zeige, dass in Teilen der privaten Anbieter von Altersvorsorge ein durchaus positives Klima für das Groko-Vorhaben “Online-Rentenkonto” bestehe. Vorbehalte gebe es aktuell noch unter Trägern betrieblicher Altersversorgung, die sich Sorgen um zusätzlichen Aufwand mit der Datenbereitstellung machen.

Schon unter der vorherigen Bundesregierung hat das Bundesarbeitsministerium laut DIA einen Gutachtenauftrag für die Umsetzung eines Online-Rentenkontos in Deutschland vergeben. Dessen Ergebnisse sollen im Herbst dieses Jahres vorliegen.

Im Vergleich zu anderen europäischen Staaten liege Deutschland bei dieser Thematik weit zurück: Schon seit Jahren gebe es Online-Plattformen, auf denen Bürger ihre zukünftigen Rentenansprüche einsehen können, etwa in Skandinavien oder den Niederlanden.

Bürger befürworten Online-Rentenkonto

Das DIA habe in einem Dossier aus dem vergangenen Jahr die Erfahrungen in vier Staaten vorgestellt, woraus ein Vorschlag für ein deutsches Online-Rentenkonto entstanden sei.

Teil dieses Vorschlags seien unter anderem eine neue Informationspflicht für Altersvorsorgeträger und eine unabhängige Plattform, die in einer Private-Public-Partnership entwickelt und betrieben werden.

Umfragen des DIA zufolge würde ein großer Anteil der deutschen Bevölkerung ein solches Konto zur Information nutzen: Derzeit befürworten es mehr als die Hälfte der Deutschen, obwohl sie noch keine Erfahrungen damit machen konnten. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rente: Bezüge steigen im Sommer kräftig

Rentenpolitik: Wird Heil den Vorschusslorbeeren gerecht?

Mehr Menschen beziehen Grundsicherung – Viele ältere Frauen betroffen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...