7. September 2018, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentner: Einkommensteuer verdoppelt sich

Nach Berechnungen der Bundesregierung verdoppeln sich die Einkommensteuerzahlungen von Rentnern und Pensionären bis 2022 auf über 13 Milliarden Euro. Das geht laut “Rheinische Post” (Freitag) aus einer Antwort der Finanzministeriums auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor.

Rentner: Einkommensteuer verdoppelt sich

Der voraussichtlich erhebliche Anstieg der Einkommensteuer wird laut Bericht durch mehrere Faktoren bedingt.

Demnach soll das Aufkommen der veranlagten Einkommensteuer aus Alterseinkünften in vier Jahren 13,1 Milliarden Euro betragen. 2016 hatten Rentner und Pensionäre dagegen erst rund 6,5 Milliarden Euro an Einkommensteuern gezahlt. Das Ministerium beruft sich auf eine Prognose aus der jüngsten Steuerschätzung vom Mai.

Mehrere Faktoren tragen dem Bericht zufolge zum erwarteten erheblichen Anstieg der Steuerzahlungen von Rentnern bei: Zum einen nimmt die Zahl der steuerpflichtigen Rentner demografiebedingt zu.

Steuerpflichtiger Anteil wächst

Zum anderen erhöht sich wegen des Alterseinkünftegesetzes von 2005 der steuerpflichtige Teil der gesetzlichen Rente in Jahresschritten bis zum Jahr 2040.

Wer 2005 in Rente ging, muss nur 50 Prozent davon versteuern. Beginnt der Ruhestand im Jahr 2020, beträgt der Besteuerungsanteil der Rente bereits 80 Prozent – und 2040 dann 100 Prozent. Im Gegenzug steigen seit 2005 die Beträge für die Altersvorsorge, die Arbeitnehmer von der Einkommensteuer absetzen können. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Altern in Deutschland: Gefühlt zehn Jahre jünger

Zukunft der Rente: Wirtschaftsverbände kritisieren Pläne

Neue Rentenpläne offenbaren sozialistisches Staatsverständnis

1 Kommentar

  1. Richtig, eben auch im Radio gehört, dass der Betrag sich mit 13 Mrd. rund verdoppelt hätte in den letzten Jahren. Das ist keine Überraschung oder kurzfristig passiert, vielmehr wie hier richtig erwähnt bereits seit 2005 mit dem Altersvermögensgesetz beschlossene und kalkulierte Einnahme. Mit dem Konsum der höheren Absetzungsbeträge zur Altersvorsorge fehlt in der Regel die Kompensation dafür beim Rentner…aber welcher Verbraucher weiß dass schon? Im übrigen beträgt der Steuerzuschuss zur Gesetzlichen Rente ein Vielfaches mit 91 Mrd im Jahr 2017.

    Kommentar von André Perko — 7. September 2018 @ 09:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersarmut trifft vor allem Frauen 

Frauen trifft die Altersarmut immer stärker. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung steigt die Zahl der alleinstehenden 67-Jährigen, deren Einkommen nicht fürs Leben reicht, in den nächsten Jahren rasant an: Von gut 16 Prozent in 2016 auf knapp 30 Prozent in 2036.
 Was Frauen tun können, hat die Arag aufgelistet.

mehr ...

Immobilien

Warburg-HIH Invest verkauft Bürogebäude in Hamburg an Berenberg-Fonds

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat in der Schäferkampsallee im Hamburger Bezirk Emsbüttel eine Büroimmobilie an einen von Berenberg initiierten Fonds verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...