27. Februar 2018, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Angst vor Cyberkriminalität wächst

Die Wirtschaft in Deutschland boomt und digitalisiert sich immer mehr. Das hat auch zur Folge, dass sich immer mehr Unternehmen durch Cyber-Angriffe gefährdet sehen, wie aus einer aktuellen Studie der Gothaer Versicherung hervorgeht.

Studie: Angst vor Cyberkriminalität wächst

Trotz der wachsenden Angst sind Versicherungs-Policen für Cyberrisiken unter KMUs derzeit nur wenig verbreitet.

Der Studie zufolge sehen 40 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) in Deutschland Cyber-Risiken wie Hackerangriffe oder Datendiebstahl als eine der größten Gefahren für ihren Betrieb an – im Vorjahr waren es nur 32 Prozent.

Immerhin 37 Prozent halten eine konkrete Bedrohung dieser Art für ihr Unternehmen für wahrscheinlich (2017: 34 Prozent), während fast jedes fünfte (19 Prozent) Unternehmen bereits Opfer eines Hackerangriffs, Trojaners oder Datendiebstahls gewesen sei.

Trotzdem weisen die Vorsichtsmaßnahmen der KMUs noch immer eklatante Lücken auf: Jedes fünfte Unternehmen verzichte auch Virenschutzprogramme, jedes vierte auf eine Firewall und fast ein Drittel führe keine regelmäßigen Backups durch.

Wachstum auf niedrigem Niveau

Auch ein Versicherungsschutz für Cyberrisiken ist laut Gothaer derzeit noch kaum verbreitet – so haben derzeit nur 13 Prozent der Unternehmen einen solchen, was jedoch ein Wachstum um sieben Prozentpunkte seit 2015 bedeute.

“Damit zeigt sich ein Trend zum Abschluss einer Cyber-Police – auch wenn noch auf zu niedrigem Niveau. Unsere Studien zeigen, dass das Risikobewusstsein und die Angst vor Cyber-Angriffen bei den KMUs seit Jahren steigen”, sagt Frank Huy, Leiter Financial Lines bei der Gothaer Allgemeine Versicherung AG.

Das Risiko, von Cyber-Attacken betroffen zu sein, werde von den Unternehmen erkannt. Trotzdem werde die Absicherung durch eine Cyperpolice noch nicht häufig genug genutzt, jedoch steige die Nachfrage nach öffentlichkeitswirksamen Hackerangriffen.

Seite zwei: Was bei Cyber-Schutz besonders wichtig ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...