27. Februar 2018, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Angst vor Cyberkriminalität wächst

Die Wirtschaft in Deutschland boomt und digitalisiert sich immer mehr. Das hat auch zur Folge, dass sich immer mehr Unternehmen durch Cyber-Angriffe gefährdet sehen, wie aus einer aktuellen Studie der Gothaer Versicherung hervorgeht.

Studie: Angst vor Cyberkriminalität wächst

Trotz der wachsenden Angst sind Versicherungs-Policen für Cyberrisiken unter KMUs derzeit nur wenig verbreitet.

Der Studie zufolge sehen 40 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) in Deutschland Cyber-Risiken wie Hackerangriffe oder Datendiebstahl als eine der größten Gefahren für ihren Betrieb an – im Vorjahr waren es nur 32 Prozent.

Immerhin 37 Prozent halten eine konkrete Bedrohung dieser Art für ihr Unternehmen für wahrscheinlich (2017: 34 Prozent), während fast jedes fünfte (19 Prozent) Unternehmen bereits Opfer eines Hackerangriffs, Trojaners oder Datendiebstahls gewesen sei.

Trotzdem weisen die Vorsichtsmaßnahmen der KMUs noch immer eklatante Lücken auf: Jedes fünfte Unternehmen verzichte auch Virenschutzprogramme, jedes vierte auf eine Firewall und fast ein Drittel führe keine regelmäßigen Backups durch.

Wachstum auf niedrigem Niveau

Auch ein Versicherungsschutz für Cyberrisiken ist laut Gothaer derzeit noch kaum verbreitet – so haben derzeit nur 13 Prozent der Unternehmen einen solchen, was jedoch ein Wachstum um sieben Prozentpunkte seit 2015 bedeute.

“Damit zeigt sich ein Trend zum Abschluss einer Cyber-Police – auch wenn noch auf zu niedrigem Niveau. Unsere Studien zeigen, dass das Risikobewusstsein und die Angst vor Cyber-Angriffen bei den KMUs seit Jahren steigen”, sagt Frank Huy, Leiter Financial Lines bei der Gothaer Allgemeine Versicherung AG.

Das Risiko, von Cyber-Attacken betroffen zu sein, werde von den Unternehmen erkannt. Trotzdem werde die Absicherung durch eine Cyperpolice noch nicht häufig genug genutzt, jedoch steige die Nachfrage nach öffentlichkeitswirksamen Hackerangriffen.

Seite zwei: Was bei Cyber-Schutz besonders wichtig ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...