5. Juni 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unterschätztes Risiko Pflege – Kosten steigen weiter

Flächendeckende tarifliche Bezahlung der Pflegekräfte, mehr Personal und deutlich mehr Pflegebedürftige führen zu steigenden Eigenanteilen bei Heimpflege. Die Bundesregierung hört sich Experten im Gesundheitswesen an.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung 

Unterschätztes Risiko Pflege – Kosten steigen weiter

Margit Winkler: “Häufig parken Babyboomer ihr Geld für den Ernstfall, statt das Risiko auf eine Versicherung zu übertragen.”

Ob Möglichkeiten der Finanzierung durch einen steuerfinanzierten Bundeszuschuss, durch die medizinische Behandlungspflege über die Krankenkasse oder ob die Eigenanteile gedeckelt werden, wird aktuell diskutiert (Bundestag Nr. 366).

Doch sowohl Arbeitsrechtler als auch Sozialökonomen wollen die Eigenverantwortung bei den Pflegebedürftigen belassen und auf gar keinen Fall die steigenden Pflegekosten durch die Pflegeversicherung bei gleichbleibenden Leistungszusagen und ohne signifikant steigende Beiträge bewältigen.

Babyboomer besonders betroffen

Laut VDK liegt die monatliche Gesamtbelastung der Pflegebedürftigen aktuell 2.278 Euro und die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebedürftiger Menschen (BIVA-Pflegeschutzbund) weist auf das unterschätzte Risiko eines Pflegefalls hin.

Dieses große finanzielle Risiko für den Pflegefall betrifft die Babyboomer in aller Härte. Laut Wikipedia werden in Deutschland die im Zeitraum von 1955 bis 1969 Geborenen von Statistikern als geburtenstarke Jahrgänge bezeichnet.

Diese Gruppe ist heute zwischen 49 und 63 Jahre alt und sie heißen meistens Sabine und Thomas. Nicht immer sind sie finanzstark, denn sie sind doppelt so häufig geschieden wie ihre Eltern und jeder 5. führt ein Single-Leben. 16 Prozent von ihnen haben Hochschulabschluss. (Statisches Bundesamt).

Risiko ist weitgehend bekannt

Es ist unbegreiflich, dass lieber eine Risikolebensversicherung, eine Zusatzkrankenversicherung etwa für Zähne oder eine Unfallversicherung abgeschlossen wird, als das große und wahrscheinliche finanzielle Risiko im Pflegefall in den Griff zu bekommen.

Und das, obwohl Pflegezusatzversicherungen bereits seit vielen Jahren in unterschiedlichen Gestaltungen angeboten werden. Sabine und Thomas sind die Bevölkerungsgruppe, die am dringendsten die zusätzliche Pflegeversicherung braucht.

Latent ist ihnen das Risiko bekannt. Häufig führt es dazu, dass sie ihr Geld für den Ernstfall parken, statt das Risiko auf eine Versicherung zu übertragen und das Vermögen anlegen.

Autorin Margit Winkler ist Inhaberin des Instituts Generationenberatung.

Foto: Institut Generationenberatung

 

Mehr Beiträge zum Thema Pflege:

Pflege: Was zahlt die gesetzliche Versicherung?

Bürger müssen sich auf höhere Pflegebeiträge einstellen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...