5. Juni 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unterschätztes Risiko Pflege – Kosten steigen weiter

Flächendeckende tarifliche Bezahlung der Pflegekräfte, mehr Personal und deutlich mehr Pflegebedürftige führen zu steigenden Eigenanteilen bei Heimpflege. Die Bundesregierung hört sich Experten im Gesundheitswesen an.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung 

Unterschätztes Risiko Pflege – Kosten steigen weiter

Margit Winkler: “Häufig parken Babyboomer ihr Geld für den Ernstfall, statt das Risiko auf eine Versicherung zu übertragen.”

Ob Möglichkeiten der Finanzierung durch einen steuerfinanzierten Bundeszuschuss, durch die medizinische Behandlungspflege über die Krankenkasse oder ob die Eigenanteile gedeckelt werden, wird aktuell diskutiert (Bundestag Nr. 366).

Doch sowohl Arbeitsrechtler als auch Sozialökonomen wollen die Eigenverantwortung bei den Pflegebedürftigen belassen und auf gar keinen Fall die steigenden Pflegekosten durch die Pflegeversicherung bei gleichbleibenden Leistungszusagen und ohne signifikant steigende Beiträge bewältigen.

Babyboomer besonders betroffen

Laut VDK liegt die monatliche Gesamtbelastung der Pflegebedürftigen aktuell 2.278 Euro und die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebedürftiger Menschen (BIVA-Pflegeschutzbund) weist auf das unterschätzte Risiko eines Pflegefalls hin.

Dieses große finanzielle Risiko für den Pflegefall betrifft die Babyboomer in aller Härte. Laut Wikipedia werden in Deutschland die im Zeitraum von 1955 bis 1969 Geborenen von Statistikern als geburtenstarke Jahrgänge bezeichnet.

Diese Gruppe ist heute zwischen 49 und 63 Jahre alt und sie heißen meistens Sabine und Thomas. Nicht immer sind sie finanzstark, denn sie sind doppelt so häufig geschieden wie ihre Eltern und jeder 5. führt ein Single-Leben. 16 Prozent von ihnen haben Hochschulabschluss. (Statisches Bundesamt).

Risiko ist weitgehend bekannt

Es ist unbegreiflich, dass lieber eine Risikolebensversicherung, eine Zusatzkrankenversicherung etwa für Zähne oder eine Unfallversicherung abgeschlossen wird, als das große und wahrscheinliche finanzielle Risiko im Pflegefall in den Griff zu bekommen.

Und das, obwohl Pflegezusatzversicherungen bereits seit vielen Jahren in unterschiedlichen Gestaltungen angeboten werden. Sabine und Thomas sind die Bevölkerungsgruppe, die am dringendsten die zusätzliche Pflegeversicherung braucht.

Latent ist ihnen das Risiko bekannt. Häufig führt es dazu, dass sie ihr Geld für den Ernstfall parken, statt das Risiko auf eine Versicherung zu übertragen und das Vermögen anlegen.

Autorin Margit Winkler ist Inhaberin des Instituts Generationenberatung.

Foto: Institut Generationenberatung

 

Mehr Beiträge zum Thema Pflege:

Pflege: Was zahlt die gesetzliche Versicherung?

Bürger müssen sich auf höhere Pflegebeiträge einstellen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...