Anzeige
19. März 2018, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VdK: Gute Pflege langfristig sichern

Der Sozialverband VdK sieht beim Thema Pflege im Koalitionsvertrag gute Ansätze, aber sie reichten bei weitem nicht aus. Die Politik müsse viel mehr für die Pflege tun.

Shutterstock 512606026 in VdK: Gute Pflege langfristig sichern

Der VdK mahnt dazu, Pflege in Deutschland durch mehr Fachkräfte zu unterstützen.

Der Sozialverband VdK kritisiert vor allem, dass die neue Bundesregierung über ein Sofortprogramm nur 8.000 zusätzliche Fachkräfte für den Bereich der medizinischen Behandlungspflege schaffen will. Behandlungspflege meint Häusliche Krankenpflege. “Das ist aus Sicht des VdK viel zu wenig. Denn umgerechnet sind das nur 0,6 neue Vollzeitstellen pro Einrichtung”, sagt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. “Im Durchschnitt sind aber vier bis fünf Vollzeitstellen in der Behandlungspflege nötig, um gute Pflege in den Einrichtungen zu gewährleisten.” Bundesweit fehlen demnach 60.000 Pflegekräfte nur für diesen Bereich.

Mehrkosten nicht auf Pflegebedürftige abwälzen

Zugleich fordert der VdK, dass die Mehrkosten, die etwa mit Personalzuwächsen in der Pflege verbunden sind, nicht auf die Pflegebedürftigen und ihre Familien abgewälzt werden dürfen. “Wir brauchen neue und innovative Finanzierungskonzepte für gute Pflege, die die Versicherten entlasten”, betont Mascher. “Sonst besteht die Gefahr, dass Pflege noch teurer und der Eigenanteil pflegebedürftiger Menschen noch höher ausfällt.”

Bessere Unterstützung pflegender Angehöriger

Darüber hinaus fordert der Sozialverband VdK die Politik auf, pflegende Angehörige besser zu unterstützen und zu ihrer Entlastung Angebote in der Kurzzeit- und Verhinderungspflege sowie in der Tages- und Nachtpflege auszubauen und dafür zu werben, dass pflegende Angehörige diese wahrnehmen. “Angebote zur Entlastung und Beratung pflegender Angehöriger sind Teil einer guten pflegerischen Infrastruktur, die wir dringend in unserem Land benötigen”, so  Mascher.

Der VdK fordert zudem, dass das Vorhaben von Union und SPD, auf das Einkommen von Kindern Pflegebedürftiger künftig erst ab einer Höhe von 100.000 Euro im Jahr zurückzugreifen, schnell umgesetzt wird. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...