29. März 2018, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zäsur in der Mitte des Lebens – Wie lange reicht mein Geld?

In der Mitte des Lebens beschäftigen sich die einen mit ihrer Ruhestandsplanung, die anderen wollen noch mal loslegen und machen sich selbständig. Beide haben eine Frage gemeinsam: Reicht das Geld für den vor ihnen liegenden Weg? Gastbeitrag von Dr. Marcus Simon, Winninger AG

 in Zäsur in der Mitte des Lebens – Wie lange reicht mein Geld?

Marcus Simon: “Kaum jemand denkt wirklich darüber nach, wie alt er werden könnte, wenn er sich in jungen Jahren mit seiner Altersvorsorge beschäftigt.”

Zwischen 45 und 55 Jahren wollen die meisten Menschen noch nicht über das Älterwerden nachdenken. Doch die Phase des Ruhestands rückt näher und wird Veränderungen mit sich bringen. Die Menschen wollen gut leben und haben Pläne, die sie umsetzen wollen: die Traumreise, der Umbau, die finanzielle Unterstützung der Enkel. All das kostet Geld.

Andere dagegen denken noch lange nicht ans Aufhören. Sie wollen durchstarten, ihr eigener Chef werden und von der zeitlichen Flexibilität der Selbständigkeit profitieren. Doch für die Gründergruppe 50-plus ist es oft schwierig, an einen Anschubkredit zu gelangen. Sie müssen häufig auf eigene Ersparnisse zurückgreifen, die sie im Laufe der Zeit aufgebaut haben.

Ob Ruhestandsplanung oder beruflicher Neuanfang, alle betrifft die Frage, ob das Geld bis zum Ende ihres Lebens reicht. Kaum jemand denkt wirklich darüber nach, wie alt er werden könnte, wenn er sich in jungen Jahren mit seiner Altersvorsorge beschäftigt. Es ist eher anzunehmen, dass die meisten Menschen ihre eigene Lebenserwartung unterschätzen und auf eine Versorgungslücke zusteuern.

Kassensturz notwendig

Daher ist es spätestens in der Mitte des Lebens wichtig, eine Bestandsaufnahme des eigenen Vermögens zu machen. Schließlich leben die Menschen nach Eintritt in den Ruhestand durchschnittlich noch 20 Jahre, in denen sie das angesparte Vermögen verzehren werden. Ein Kassensturz sollte alles berücksichtigen, was an Vermögen vorhanden ist oder mögliche Einkünfte im Rentenalter bringen wird. Dabei sollten die Entwicklung von Krankenversicherungsbeiträgen und spätere Lebenshaltungs- und Pflegekosten nicht vergessen werden.

Auch die Lebensversicherung (LV) spielt bei den meisten eine Rolle. Statistisch besitzt fast jeder Deutsche mindestens einen Vertrag. Dieses früher sehr beliebte Produkt steht seit einiger Zeit stark in der Kritik. Aufgrund der anhaltend niedrigen Zinsen sinkt auch die Rendite der Lebensversicherungen und die prognostizierte Ablaufleistung fällt immer geringer aus. Laut einer Allensbach-Umfrage von 2015 ist der wichtigste Grund für eine vorzeitige Auflösung der LV-Police die Sorge, dass die vorausgesagte Rendite nicht erwirtschaftet wird.

Verkaufen statt stornieren

Der “Run-off”, der Verkauf ganzer Lebensversicherungsbestände an Investoren, hat die Verunsicherung im vergangenen Jahr verstärkt. Laut einer Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) hat die Versicherungswirtschaft bei mehr als der Hälfte der Befragten Vertrauen eingebüßt.

Wer meint, dass er für seine weitere Ruhestandsplanung lieber aus der Lebensversicherung aussteigen will, um das Geld in andere Anlageformen zu investieren, sollte diese aber nicht kündigen, sondern profitabler am Zweitmarkt für Lebensversicherungen verkaufen. Auch Gründer, die sich vorzeitig von ihrer Lebensversicherungen trennen wollen, sollten lieber verkaufen statt stornieren. Bei einem Verkauf kommen sie schneller an ihr Geld als bei der Kündigung, und ein reduzierter Todesfallschutz bleibt auch noch erhalten.

Autor Marcus Simon ist Vorstand der Winninger AG. Das Unternehmen kauft nach eigenen Angaben nahezu alle Policen, die bis 2007 abgeschlossen wurden, ab einem Rückkaufswert von 10.000 Euro und einer Mindestrestlaufzeit von drei Jahren.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...