14. Mai 2019, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Geringe Schäden treiben Gewinn – Aktie legt zu

Geringere Schäden durch Naturkatastrophen haben Europas größtem Versicherer Allianz einen überraschend guten Jahresstart beschert. Im ersten Quartal erzielte der Dax-Konzern einen operativen Gewinn von fast drei Milliarden Euro und damit 7,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Allianz: Geringe Schäden treiben Gewinn – Aktie legt zu

Als wichtigster Gewinnbringer erwies sich die größte Sparte der Allianz, die Schaden- und Unfallversicherung.

Das Desaster um den Mittelstreckenjet Boeing 737 Max und der Dammbruch an einer Eisenerz-Mine in Brasilien mit jeweils hunderten Toten schmälerten bei der Allianz den Gewinn nur leicht.

Tatsächlich verdiente die Allianz sogar mehr als von Analysten erwartet. Und Vorstandschef Oliver Bäte sieht den Versicherer auf gutem Weg, in diesem Jahr wie geplant einen operativen Gewinn von elf bis zwölf Milliarden Euro zu erreichen, wie er am Dienstag in München sagte.

Branchenexperten gingen zuletzt im Schnitt von knapp 11,8 Milliarden Euro aus. Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten gut an. Im vorbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate legte der Kurs der Allianz-Aktie zuletzt rund eineinhalb Prozent zu.

Umsatz steigt überraschend stark

Der Nettogewinn der Allianz wuchs im ersten Quartal wegen geringerer Kapitalerträge lediglich um zwei Prozent auf 1,97 Milliarden Euro.

Analysten hatten hier jedoch sogar mit einem Rückgang gerechnet. Der Umsatz stieg überraschend stark um neun Prozent auf 40,3 Milliarden Euro.

Als wichtigster Gewinnbringer erwies sich die größte Sparte des Konzerns, die Schaden- und Unfallversicherung. Sie profitierte davon, dass sich die Schäden durch Naturkatastrophen im Jahresvergleich auf 141 Millionen Euro mehr als halbierten.

Seite zwei: Allianz steckt Jet-Absturz und Dammbruch gut weg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...