15. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

Versicherungs-Makler-App-Test in App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Apps auf dem Gesundheitsmarkt sind derzeit ein populäres Thema. Einige Unternehmen wie Selfapy können durch Kooperationen mit Krankenkassen bereits seit längerer Zeit kostenfrei von Versicherten genutzt werden.

Positive Effekte erhalten einen langen Schatten

Dabei ersetzen diese Anwendungen professionelle Therapien nicht. Sie unterstützen diese jedoch und stützten Betroffene beispielsweise während der Wartezeit auf einen freien Platz. Was gut klingt, das erhält mit der gesetzlichen Novellierung nun einen faden Beigeschmack.

Die Verschreibung durch den Arzt eröffnet zunächst allen Versicherten den Weg zur kostenfreien Nutzung dieser Programme. Jedoch hält das Gesetz einige Lücken bereit, die Versicherte kennen sollten. Dazu zählt beispielsweise auch die Weitergabe von gesammelten Daten. Dies berichtet Leon Kaiser für das Onlineportal netzpolitik

So sieht das Gesetz vor, schreibt Kaiser, dass die gesammelten Daten anonymisiert und pseudonymisiert einfach an Dritte weitergegeben werden dürfen. Der begrenzte Verteilerkreis erstreckt sich auf Medizinprodukteherstellern, Start-Ups und Unternehmen aus dem Bereich der Informationstechnologie, zitiert Kaiser aus dem Gesetz. 

Anonym bedeutet nicht unidentifizierbar

Für Versicherte bedeutet dies zwar Schutz, da sie nie eineindeutig identifiziert werden können. Allerdings bleibt auch offen, ob man nun anonymisiert oder pseudonymisiert. Der Unterschied beider Verfahren zeigt sich in der Frage, ob eine Wiederherstellung der ursprünglichen Daten möglich ist oder nicht.

Vergibt man beispielsweise im Sinne der Pseudonymisierung für die Klarnamen nun andere Namen, dann bleibt der verbleibende Datensatz erhalten. Anhand von Geburtsdatum und Wohnort könnten Versicherer dann im Abgleich mit den ihnen bekannten Daten Rückschlüsse ziehen. 

Deshalb kommt Kaiser zu dem Schluss, dass der Gesundheits- und Sozialdatenschutz an dieser Stelle aufgeweicht wird. Grund dafür ist es, dass bei vorliegendem Einverständnis auch gezielte Aussendungen möglich sein sollen. Kaiser weist in seinem Artikel für netzpolitik darauf hin, dass dies auch Werbung sein kann. 

Eine Win-Lose-Situation, die nur Patienten wandeln können

Somit, schreibt Kaiser abschließend, besteht für Patienten vor allem die Gefahr, dass Unternehmen wirtschaftliche Vorteile daraus ziehen könnten. Pharmaunternehmen, so sein Beispiel, erhalten dadurch einen umfassenden Einblick in der Leben von Betroffenen, was sie für ihre eigenen Interessen nutzen können.

Patienten sind deshalb umso mehr gefordert, wenn es um ihre Rechte geht. Neben der Einwilligung zur Auswertung ihrer Angaben müssen sie auch andere Einwilligungen wie beispielsweise diejenige zur Übersendung von Informationsmaterial abgeben. Wer dies nicht tut, der schützt sich besser. Inwiefern die Nutzung von Apps dann noch möglich ist, bleibt offen.  

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...