15. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

Versicherungs-Makler-App-Test in App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Apps auf dem Gesundheitsmarkt sind derzeit ein populäres Thema. Einige Unternehmen wie Selfapy können durch Kooperationen mit Krankenkassen bereits seit längerer Zeit kostenfrei von Versicherten genutzt werden.

Positive Effekte erhalten einen langen Schatten

Dabei ersetzen diese Anwendungen professionelle Therapien nicht. Sie unterstützen diese jedoch und stützten Betroffene beispielsweise während der Wartezeit auf einen freien Platz. Was gut klingt, das erhält mit der gesetzlichen Novellierung nun einen faden Beigeschmack.

Die Verschreibung durch den Arzt eröffnet zunächst allen Versicherten den Weg zur kostenfreien Nutzung dieser Programme. Jedoch hält das Gesetz einige Lücken bereit, die Versicherte kennen sollten. Dazu zählt beispielsweise auch die Weitergabe von gesammelten Daten. Dies berichtet Leon Kaiser für das Onlineportal netzpolitik

So sieht das Gesetz vor, schreibt Kaiser, dass die gesammelten Daten anonymisiert und pseudonymisiert einfach an Dritte weitergegeben werden dürfen. Der begrenzte Verteilerkreis erstreckt sich auf Medizinprodukteherstellern, Start-Ups und Unternehmen aus dem Bereich der Informationstechnologie, zitiert Kaiser aus dem Gesetz. 

Anonym bedeutet nicht unidentifizierbar

Für Versicherte bedeutet dies zwar Schutz, da sie nie eineindeutig identifiziert werden können. Allerdings bleibt auch offen, ob man nun anonymisiert oder pseudonymisiert. Der Unterschied beider Verfahren zeigt sich in der Frage, ob eine Wiederherstellung der ursprünglichen Daten möglich ist oder nicht.

Vergibt man beispielsweise im Sinne der Pseudonymisierung für die Klarnamen nun andere Namen, dann bleibt der verbleibende Datensatz erhalten. Anhand von Geburtsdatum und Wohnort könnten Versicherer dann im Abgleich mit den ihnen bekannten Daten Rückschlüsse ziehen. 

Deshalb kommt Kaiser zu dem Schluss, dass der Gesundheits- und Sozialdatenschutz an dieser Stelle aufgeweicht wird. Grund dafür ist es, dass bei vorliegendem Einverständnis auch gezielte Aussendungen möglich sein sollen. Kaiser weist in seinem Artikel für netzpolitik darauf hin, dass dies auch Werbung sein kann. 

Eine Win-Lose-Situation, die nur Patienten wandeln können

Somit, schreibt Kaiser abschließend, besteht für Patienten vor allem die Gefahr, dass Unternehmen wirtschaftliche Vorteile daraus ziehen könnten. Pharmaunternehmen, so sein Beispiel, erhalten dadurch einen umfassenden Einblick in der Leben von Betroffenen, was sie für ihre eigenen Interessen nutzen können.

Patienten sind deshalb umso mehr gefordert, wenn es um ihre Rechte geht. Neben der Einwilligung zur Auswertung ihrer Angaben müssen sie auch andere Einwilligungen wie beispielsweise diejenige zur Übersendung von Informationsmaterial abgeben. Wer dies nicht tut, der schützt sich besser. Inwiefern die Nutzung von Apps dann noch möglich ist, bleibt offen.  

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...