16. Oktober 2019, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BrokerVergeich.de: quirion ist Robo-Advisor des Jahres

quirion, die 100-prozentige Tochter der Quirin Privatbank AG, ist von BrokerVergleich.de erneut als „Robo-Advisor des Jahres“ ausgezeichnet worden. „Wir freuen uns, dass wir nun zum dritten Mal in Folge den ersten Platz gewonnen haben“, sagt Martin Daut, CEO der quirion AG.

Robo-advisor in BrokerVergeich.de: quirion ist Robo-Advisor des Jahres

 

„Das bestätigt uns einerseits, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Andererseits ist es ein Ansporn für uns, noch besser zu werden, um den Titel weiter zu verteidigen“, fügt er hinzu.  

Seit 2016 prämiert BrokerVergleich.de in Zusammenarbeit mit wallstreet:online jedes Jahr die besten Robo-Advisor. Die Online-Plattform führt zudem den ersten Echtgeldtest für Robo-Advisor durch. Das Ergebnis für den „Robo-Advisor des Jahres“ setzt sich zu gleichen Teilen aus Kundenbewertungen und aus einem umfangreichen Test zusammen. Die Kunden geben in einer Online-Umfrage an, ob sie zufrieden sind. BrokerVergleich.de vergleicht im zweiten Teil der Bewertung die Robo-Advisor untereinander. Entscheidende Kategorien sind hierfür Gebühren, das Angebot, die Leistungen sowie Service und Sicherheit.

Kosten werden im Niedrigzinsumfeld immer wichtiger

Gerade beim Punkt Gebühren konnte quirion sowohl in diesem Jahr als auch in den Vorjahren überzeugen. „Anleger müssen sich nicht zwischen Qualität und niedrigen Kosten entscheiden – bei quirion bekommen sie beides, das haben bereits mehrere Testergebnisse und Auszeichnungen bestätigt“, erklärt Daut. „Gerade das Thema Kosten wird mit Blick auf das anhaltende Niedrigzinsumfeld immer wichtiger.“

Selbst scheinbar geringe Kostenunterschiede beeinflussen den Anlageerfolg erheblich – dazu ein Beispiel: Wer durch günstigere Kosten nur ein Prozent mehr Rendite erzielen kann, bekommt bei einer Anlage von 10.000 Euro nach 30 Jahren und einer jährlichen Rendite von sechs Prozent 76.122,55 Euro heraus. Das sind 33 Prozent mehr Ertrag.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...