15. Oktober 2019, 00:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Damit E-Scooter nicht zur Barriere werden

Am 15. Oktober findet zum Abschluss der Woche des Sehens in Deutschland der Tag des Weißen Stockes statt. An diesem Aktionstag wird vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) und seinen Partnern auf aktuelle Problematiken und Fragestellungen visuell eingeschränkter Menschen aufmerksam gemacht, die sich aus gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen ergeben.

Visuelle Einschraenkung Web in Damit E-Scooter nicht zur Barriere werden

Eine dieser Neuerungen sind in Deutschland die E-Scooter. Der schwedische Elektromobilitätsanbieter VOI Technology fordert seine Nutzer zu Rücksichtnahme auf visuell eingeschränkte Verkehrsteilnehmer auf und nennt dazu drei wichtige Grundregeln. Im Rahmen der bundesweiten Verkehrssicherheitskampagne “RideLikeVoila” schult das Unternehmen seine Nutzer durch Fahrtrainings und die erste digitale Fahrschule für E-Scooter im Umgang mit schwächeren Verkehrsteilnehmern.

Wenn ein E-Scooter auf dem Bürgersteig gefahren, oder in der Mitte des Gehweges geparkt wird, stellt er eine Behinderung für Menschen mit visuellen Einschränkungen dar. Deshalb will der schwedische E-Scooterverleih VOI seine Nutzer für die Rücksichtnahme auf visuell eingeschränkte Verkehrsteilnehmer sensibilisieren. Der Elektromobilitätsanbieter nennt dazu drei besonders wichtige Regeln, die E-Scooterfahrer beachten sollten, um ein verantwortungsbewusstes Miteinander im Straßenverkehr zu garantieren.

1. Fahren mit angemessener Geschwindigkeit – auf dem Fahrradweg

Um andere Verkehrsteilnehmer und vor allem solche mit visueller Einschränkung im Verkehr nicht zu behindern, wird geraten, dass E-Scooterfahrer ihre Geschwindigkeit dem jeweiligen Umfeld anpassen. Da die E-Scooter fast geräuschlos fahren, ist es für visuell eingeschränkte Menschen sehr schwierig, sie wahrzunehmen.

Wenn man langsamer fährt gibt das blinden und sehbehinderten Verkehrsteilnehmern die nötige Zeit, auf einen sich nähernden E-Scooter zu reagieren. Darüber hinaus sollten Elektrotretroller auf keinen Fall auf dem Bürgersteig gefahren werden. Stattdessen ist es wichtig, auf dem Fahrradweg beziehungsweise dem Schutzstreifen auf der Straße zu bleiben.

2. Ordnungsgemäß parken

Menschen mit visueller Einschränkung können auf dem Gehweg liegende E-Scooter nur schwer bemerken und laufen daher Gefahr, über sie zu stolpern. E-Scooter sollten daher stehend geparkt werden, sodass sie nicht die Wege von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern blockieren. Wer einen E-Scooter auf dem Boden liegen sieht, hilft blinden und sehbehinderten Menschen, wenn er ihn wieder aufstellt und ordnungsgemäß parkt.

3. Die Klingel verwenden

Da Verkehrsteilnehmer mit visuellen Einschränkungen herannahende E-Scooter erst spät bemerken, empfiehlt es sich, frühzeitig zu klingeln. Um ganz sicherzugehen, sollte man deshalb bei allen Überholmanövern, oder wenn man aus anderen Gründen nah an anderen Verkehrsteilnehmern vorbeifährt, die Klingel betätigen.

Wichtig ist vor allem auch, damit nicht zu lange zu warten. Klingelt man erst in letzter Sekunde, haben blinde und sehbehinderte Verkehrsteilnehmer nicht genügend Zeit, um zu reagieren.

 

Foto: VOI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...