4. Januar 2019, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debeka: Unternehmen senkt Überschussbeteiligung

Der viertgrößte deutsche Lebensversicherer Debeka streicht die laufende Verzinsung für Kunden zusammen. Das Unternehmen senke seine Überschussbeteiligung für 2019, sagte ein Sprecher am Donnerstag in Koblenz.

Debeka: Unternehmen senkt Überschussbeteiligung

Die laufende Verzinsung fällt im Vergleich zu 2018 von 2,5 auf 2,25 Prozent.

Die Senkung betreffe 350.000 Kunden mit klassischen Lebensversicherungsverträgen oder zehn Prozent aller Policen im Debeka-Bestand.

Neuartige Policen ohne klassischen Garantie-Zins stünden nicht im Fokus. Zuvor hatte das Anlegermagazin “Börse Online” auf seiner Internetseite über den Schritt berichtet.

Die laufende Verzinsung ergibt sich aus dem Garantiezins und der Überschussbeteiligung, über deren Höhe die Versicherer je nach Wirtschaftslage und Erfolg ihrer Anlagestrategie jedes Jahr neu entscheiden.

Überschussbeteiligung sinkt seit geraumer Zeit

Wegen der Niedrigzinsen fällt es der Branche immer schwerer, die hohen Versprechen von einst an den Kapitalmärkten zu erwirtschaften. Branchengrößen wie Axa und der Marktführer Allianz halten aber ihre Überschussbeteiligung für 2019 konstant.

Die Folge der Niedrigzinsen: Die Überschussbeteiligung sinkt im Schnitt seit geraumer Zeit. Das Zusatzplus im Alter fällt so geringer aus als von vielen Verbrauchern erhofft.

Hohe Zinsen galten jahrelang als Argument für Lebensversicherungen, den Klassiker in der Altersvorsorge. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Lebensversicherung:

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

 

Jetzt Verträge prüfen und 5.000 Euro sparen!

Wer erbt mein Kind? – Fürsorge für die Kleinen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...