7. Februar 2019, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFSI-Rating: Wem gehört die Zukunft der Lebensversicherung?

Die Nullzinspolitik der EZB macht den deutschen Lebensversicherern weiterhin das Leben schwer. Trotzdem gibt es Anlass zur Hoffnung. Welche Anbieter von Lebensversicherungen am besten für die Zukunft aufgestellt sind zeigt das aktuelle DFSI-Rating.

DFSI-Rating: Wem gehört die Zukunft der Lebensversicherung?

Von insgesamt 65 untersuchten Versicherern konnten sich nur drei die Bestwertung “Exzellent” sichern.

Das große Problem der Lebensversicherer bleibt weiterhin, dass sich der Garantiezins von bis zu vier Prozent, der Kunden beim Abschluss klassischer Lebens- und Rentenversicherungen früher auf den Sparanteil ihrer Beiträge versprochen wurde, heute kaum noch erwirtschaften lässt.

Aus diesem Grund ging der Garantiezins bei Neuverträgen auf gerade einmal 0,9 Prozent zurück – was inflationsbereinigt nicht einmal genug ist, um die Kaufkraft zu erhalten.

ZZR wurde schnell zur Belastung

Darüber hinaus wurde im Jahr 2011 von politischer Seite die Zinszusatzreserve (ZZR) eingeführt. In diese mussten die Versicherer immer höhere Anteile ihres Gewinns einstellen, um die Garantiezinsen der Altverträge so lange bedienen zu können, bis die EZB die Zinswende vollzogen hat.

So flossen bis Ende 2017 etwa 60 Milliarden Euro aus der Branche in die ZZR. Jedoch führt die Methode, nach der die Zuführung zur ZZR berechnet wurde, dazu, dass sich ihre Schutzfunktion ins Gegenteil verkehrte.

Da die Lebensversicherer zu schnell zu viel Geld in die Reserve einzahlen mussten, wurde sie zur Belastung für die Branche. Die Konsequenz: Im vergangenen Jahr änderte die Politik die Berechnungsmethode. Nun wird der Puffer langsamer aufgebaut.

Seite zwei: Anlass zur Hoffnung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...