7. Februar 2019, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFSI-Rating: Wem gehört die Zukunft der Lebensversicherung?

Die Nullzinspolitik der EZB macht den deutschen Lebensversicherern weiterhin das Leben schwer. Trotzdem gibt es Anlass zur Hoffnung. Welche Anbieter von Lebensversicherungen am besten für die Zukunft aufgestellt sind zeigt das aktuelle DFSI-Rating.

DFSI-Rating: Wem gehört die Zukunft der Lebensversicherung?

Von insgesamt 65 untersuchten Versicherern konnten sich nur drei die Bestwertung “Exzellent” sichern.

Das große Problem der Lebensversicherer bleibt weiterhin, dass sich der Garantiezins von bis zu vier Prozent, der Kunden beim Abschluss klassischer Lebens- und Rentenversicherungen früher auf den Sparanteil ihrer Beiträge versprochen wurde, heute kaum noch erwirtschaften lässt.

Aus diesem Grund ging der Garantiezins bei Neuverträgen auf gerade einmal 0,9 Prozent zurück – was inflationsbereinigt nicht einmal genug ist, um die Kaufkraft zu erhalten.

ZZR wurde schnell zur Belastung

Darüber hinaus wurde im Jahr 2011 von politischer Seite die Zinszusatzreserve (ZZR) eingeführt. In diese mussten die Versicherer immer höhere Anteile ihres Gewinns einstellen, um die Garantiezinsen der Altverträge so lange bedienen zu können, bis die EZB die Zinswende vollzogen hat.

So flossen bis Ende 2017 etwa 60 Milliarden Euro aus der Branche in die ZZR. Jedoch führt die Methode, nach der die Zuführung zur ZZR berechnet wurde, dazu, dass sich ihre Schutzfunktion ins Gegenteil verkehrte.

Da die Lebensversicherer zu schnell zu viel Geld in die Reserve einzahlen mussten, wurde sie zur Belastung für die Branche. Die Konsequenz: Im vergangenen Jahr änderte die Politik die Berechnungsmethode. Nun wird der Puffer langsamer aufgebaut.

Seite zwei: Anlass zur Hoffnung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...