11. Januar 2019, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Andere Ideen verfolgt derzeit das Bundessozialministerium. Hubertus Heil (SPD) forciert die Altersvorsorgepflicht für Selbstständige wie kaum ein Minister vor ihm. Das Gesetz soll bereits 2020 in Kraft treten. Offen ist, trotz aktuellem Forschungsbericht, nach wie vor die Frage, welche finanziellen Auswirkungen dies auf Selbstständige hat.

So beruht das bislang bekannte Armutsrisiko bei Selbstständigen auf deren geringen Einnahmen und die vergleichsweise hohe Abgaben. Die Absenkung der Krankenkassenbeiträge von Selbstständigen hat diesem Argument bereits Rechnung getragen. Inwiefern ein vergleichbares Vorgehen bei der Rente möglich ist, scheint Teil eines noch zu führenden Diskurses zu sein.

 in Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Die im Auftrag des Bundessozialministeriums durchgeführte Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung kommt hier zu einer eindeutigen Meinung: Was fehlt könne „durch Ersparnisse und Vermögensbestände ausgeglichen werden“.

Was bleibt, ist Ratlosigkeit

Wägt man nun beide Konzepte gegeneinander auf, so zeigen sich zwei unterschiedliche Perspektiven auf das Thema: Während der nordrhein-westfälische Sozialminister Laumann generell Altersarmut bekämpfen möchte, zielen die Maßnahmen von Bundesminister Heil darauf ab, das Risiko von Altersarmut bei Selbstständigen zu begrenzen. Fest steht bereits am 11. Januar 2019, dass dieses Jahr ein Wichtiges für die Zukunft der Altersvorsorge wird. (fm)

Foto: Shutterstock

 

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Jede Regierung in Berlin operiert an einzelnen Syntomen zum Beispiel „Rente“ herum. Der ganzheitliche Ansatz zur gerechten Verteilung der Ausgaben für Rente und Pensionen fehlt total. Der Arbeiter oder Angestellte kann nicht über die Höhe der Rente abstimmen,dagegen stimmen die Beamten in Berlin sehrwohl über ihre Höhe der Pension bundesweit ab. Jeder Beamte ist sich der nächste und stimmt zu seinem Besten ab. Der Angestellte muß nach ca.45Jahren Arbeit in der freien Wirtschaft abwarten,was von der BfA für ihn als gerechte Rente errechnet wird. Die immer noch weit unter der Beamtenpension liegt bei vergleichbaren Berufsbild und Verantwortung. Ein Angestellter in der heutigen schwierigen und volatiler Arbeitswelt kann sich nicht mehr an Gehalt in seinem Arbeitsleben erarbeiten als ein Beamter in einergesicherten Arbeitswelt. In der freien Marktwirtschaft kann ich nicht sagen, ich habe nicht genügend Mitarbeiter deshalb kann ich den übernommenen Auftrag auch nicht ausführen. Dann gibt es eine saftige Vertragsstrafe für den Unternehmer. Der Staat sagt, leider haben wir zu wenig Beamte, die müssen zuerst gesucht werden,damit wir den zugesagten Bürgerschutz bieten können. Wohlgemerkt ohne Vertragsstrafe.

    Deshalb gehört endlich eine Gleichbehandlung von der freien Wirtschaft zum Beamtentum geschaffen. Aber in jeder Beziehung.

    Kommentar von Herbert Strobel — 23. Januar 2019 @ 17:49

  2. In der Auflistung zwecks Betriebsrente fehlt der óffentliche Dienst.

    Kommentar von Ralf Klein — 12. Januar 2019 @ 14:24

  3. BM Hubertus Heil ist von der Wirklichkeit weit entfernt . Verkehrte Welt CDU Laumann s Vorschlag TOP
    Hubertzs Heil s Vorschlag Flop.

    Kommentar von Detlef Baade — 12. Januar 2019 @ 11:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Die Ergebnisse im Überblick

In diesem Jahr haben insgesamt 22 Maklerpools an der Erhebung der Zahlen für die Cash. Hitliste teilgenommen. Wie die einzelnen Häuser abschnitten, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...