Anzeige
11. Januar 2019, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Andere Ideen verfolgt derzeit das Bundessozialministerium. Hubertus Heil (SPD) forciert die Altersvorsorgepflicht für Selbstständige wie kaum ein Minister vor ihm. Das Gesetz soll bereits 2020 in Kraft treten. Offen ist, trotz aktuellem Forschungsbericht, nach wie vor die Frage, welche finanziellen Auswirkungen dies auf Selbstständige hat.

So beruht das bislang bekannte Armutsrisiko bei Selbstständigen auf deren geringen Einnahmen und die vergleichsweise hohe Abgaben. Die Absenkung der Krankenkassenbeiträge von Selbstständigen hat diesem Argument bereits Rechnung getragen. Inwiefern ein vergleichbares Vorgehen bei der Rente möglich ist, scheint Teil eines noch zu führenden Diskurses zu sein.

 in Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Die im Auftrag des Bundessozialministeriums durchgeführte Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung kommt hier zu einer eindeutigen Meinung: Was fehlt könne „durch Ersparnisse und Vermögensbestände ausgeglichen werden“.

Was bleibt, ist Ratlosigkeit

Wägt man nun beide Konzepte gegeneinander auf, so zeigen sich zwei unterschiedliche Perspektiven auf das Thema: Während der nordrhein-westfälische Sozialminister Laumann generell Altersarmut bekämpfen möchte, zielen die Maßnahmen von Bundesminister Heil darauf ab, das Risiko von Altersarmut bei Selbstständigen zu begrenzen. Fest steht bereits am 11. Januar 2019, dass dieses Jahr ein Wichtiges für die Zukunft der Altersvorsorge wird. (fm)

Foto: Shutterstock

 

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Jede Regierung in Berlin operiert an einzelnen Syntomen zum Beispiel „Rente“ herum. Der ganzheitliche Ansatz zur gerechten Verteilung der Ausgaben für Rente und Pensionen fehlt total. Der Arbeiter oder Angestellte kann nicht über die Höhe der Rente abstimmen,dagegen stimmen die Beamten in Berlin sehrwohl über ihre Höhe der Pension bundesweit ab. Jeder Beamte ist sich der nächste und stimmt zu seinem Besten ab. Der Angestellte muß nach ca.45Jahren Arbeit in der freien Wirtschaft abwarten,was von der BfA für ihn als gerechte Rente errechnet wird. Die immer noch weit unter der Beamtenpension liegt bei vergleichbaren Berufsbild und Verantwortung. Ein Angestellter in der heutigen schwierigen und volatiler Arbeitswelt kann sich nicht mehr an Gehalt in seinem Arbeitsleben erarbeiten als ein Beamter in einergesicherten Arbeitswelt. In der freien Marktwirtschaft kann ich nicht sagen, ich habe nicht genügend Mitarbeiter deshalb kann ich den übernommenen Auftrag auch nicht ausführen. Dann gibt es eine saftige Vertragsstrafe für den Unternehmer. Der Staat sagt, leider haben wir zu wenig Beamte, die müssen zuerst gesucht werden,damit wir den zugesagten Bürgerschutz bieten können. Wohlgemerkt ohne Vertragsstrafe.

    Deshalb gehört endlich eine Gleichbehandlung von der freien Wirtschaft zum Beamtentum geschaffen. Aber in jeder Beziehung.

    Kommentar von Herbert Strobel — 23. Januar 2019 @ 17:49

  2. In der Auflistung zwecks Betriebsrente fehlt der óffentliche Dienst.

    Kommentar von Ralf Klein — 12. Januar 2019 @ 14:24

  3. BM Hubertus Heil ist von der Wirklichkeit weit entfernt . Verkehrte Welt CDU Laumann s Vorschlag TOP
    Hubertzs Heil s Vorschlag Flop.

    Kommentar von Detlef Baade — 12. Januar 2019 @ 11:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...