Digitalisierung im Gesundheitswesen: Patienten fragen Doktor KI

In Bereichen wie dem Automobil (67 Prozent), der Unterhaltungselektronik (63 Prozent), Telekommunikation (59 Prozent) und der Medizin (56 Prozent) gehört KI gefühlt schon heute für viele Deutsche zum festen Bestandteil ihres Alltags. Als unsichtbarer Assistent gewinnt KI für sie zukünftig vor allem in der Gesundheit, Freizeit, Mobilität und im Beruf an Bedeutung.

Ganz konkret werden in fünf Jahren insbesondere intelligente Putzroboter (46 Prozent), Smart Home Anwendungen (42 Prozent) und selbstfahrende Autos (28 Prozent) gefragt sein. Aber auch bei ebenso unbeliebten wie zeitaufwändigen Aufgaben wie der Steuererklärung erhofft sich in Zukunft mehr als jeder zweite Deutsche (52 Prozent) wertvolle Unterstützung von KI.

Künstliche Intelligenz ist inzwischen fast allen Deutschen ein Begriff: 97 Prozent haben schon einmal davon gehört. Über drei Viertel (79 Prozent) können den Begriff KI auch erklären. Trotz der generellen Technik-Skepsis der Deutschen stehen der KI mehr Befragte positiv (38 Prozent) als negativ (16 Prozent) gegenüber.

Nutzen und Risiko halten sich dabei für die Mehrheit (51 Prozent) die Waage. Als Hauptrisiken von KI werden Kontroll- und Sicherheitsverlust (29 Prozent), eine hohe Fehleranfälligkeit und damit eine geringe Sicherheit (16 Prozent) sowie eine mögliche Arbeitsplatzgefährdung genannt (13 Prozent).

Die größten Vorteile von KI sind nach Meinung der Deutschen die Erleichterungen im Alltag (28 Prozent), die Übernahme von schweren Aufgaben (14 Prozent) und eine mögliche Zeitersparnis (13 Prozent). (dr)

Foto: Shutterstock

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.