31. Mai 2019, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Fragen an: Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland

Cash.: In zahlreichen Berufsgruppen sind psychische Erkrankungen heute die häufigste BU-Ursache – Tendenz steigend. Welche Ursachen hat diese Entwicklung?

Banerjee: Es ist in der Tat sehr schwierig, eindeutige Rückschlüsse für diese Entwicklung zu ziehen. Tatsächlich zeigt uns der rapide Anstieg psychischer Leiden aber deutlich auf, wie wichtig es ist, dass sich die Menschen unabhängig vom Berufsbild gegen den Verlust ihrer Arbeitskraft absichern.

Seit Jahren sind psychische Leiden auf dem Vormarsch und mit 37 Prozent die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit. Allein in den letzten zehn Jahren registrieren wir in diesem Segment eine Zunahme um 40 Prozent.

Ein möglicher Teilaspekt für diese Entwicklung könnte der positiv zu bewertende, öffentliche Diskurs im Umgang mit psychischen Erkrankungen sein.

Diskussionen über Burnout oder Forderungen nach einer besseren Work-Life-Balance sind in den Medien täglich präsent. Damit steigt wohl auch die Bereitschaft der Betroffenen, Hilfsangebote anzunehmen.

Weiterhin gibt es auch die Vermutung, dass sich im gleichen Atemzug das Diagnoseverhalten durch die Ärzteschaft verändert hat: Wurden früher psychische Erkrankungen hinter anderen Diagnosen versteckt, so wird mit diesem Thema nun auch bei der Diagnosestellung offener umgegangen.

Wie eine aktuelle Swiss-Life-Studie zeigt, schaffen Männer deutlich häufiger den Sprung aus der Berufsunfähigkeit zurück ins Berufsleben als Frauen. Woran liegt das?

Banerjee: Wer einmal berufsunfähig geworden ist, muss das tatsächlich nicht zwangsläufig bis zum Renteneintritt bleiben. Im glücklichen Fall einer vollständigen oder teilweisen Genesung, zum Beispiel mit Hilfe von Therapien, Reha-Maßnahmen oder Umschulungen können die Menschen wieder in das Berufsleben zurückkehren.

Dass dies Männern langfristig betrachtet scheinbar häufiger gelingt als Frauen, könnten in den unterschiedlichen BU-Ursachen liegen.

Da Frauen deutlich häufiger aufgrund von Psyche berufsunfähig werden, ist hier eine rasche Rückkehr in das Berufsleben deutlich unwahrscheinlicher als bei anderen Ursachen, da psychische Erkrankungen oftmals eine jahrelange Krankheitsdauer nach sich ziehen.

Interview: Benjamin Müller

Foto: Swiss Life Deutschland

 

Mehr Beiträge zum Thema BU:

BU-Urteil: Wann ist die Lebensstellung vergleichbar?

Hartwig Haas: “BU-Versicherung muss bezahlbar sein”

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Immobilien

CDU und FDP reichen Verfassungsklage gegen Mietendeckel in Berlin ein

Der Mietendeckel in Berlin wird zum Fall für das Landesverfassungsgericht. Die Fraktionen von CDU und FDP im Abgeordnetenhaus reichen am Montag ihre schon seit längerem in Aussicht gestellte Normenkontrollklage beim Verfassungsgerichtshof ein.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...