22. Mai 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hartwig Haas: “BU-Versicherung muss bezahlbar sein”

Die Dialog Lebensversicherung bietet unter anderem auch
 jungen Menschen günstige Lösungen zur Absicherung der Berufsunfähigkeit an. Cash. sprach darüber mit Hartwig Haas, Leiter Vertrieb Deutschland 
der Dialog Lebensversicherungs-AG.

Hartwig Haas: BU-Versicherung muss bezahlbar sein

Hartwig Haas: “Junge Leute sind in besonderem Maße auf zuverlässigen Berufsunfähigkeitsschutz angewiesen.”

Cash.: Versicherer, Medien, Verbraucherschützer – alle sind sich einig, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung für alle, die im Erwerbsleben stehen, unverzichtbar ist. Doch die Marktdurchdringung liegt bei lediglich 25 Prozent – und sie stagniert. Woran hapert es aus Ihrer Sicht?

Haas: Diese unbefriedigende Situation ist mehreren Ursachen geschuldet: Verdrängung eines unangenehmen Themas, mangelnde Aufklärung, vor allem aber die Bezahlbarkeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung, insbesondere bei Berufen mit mittlerem und niedrigem Einkommen. Die Dialog bietet Wege aus dem Dilemma.

Wie sehen diese Wege aus?

Haas: Die Dialog Lebensversicherung ist der Spezialversicherer für biometrische Risiken der Generali in Deutschland und fokussiert sich ausschließlich auf Makler und unabhängige Vertriebe.

Mit ihren Produkten sichert sie die elementaren Risiken Todesfall, Berufsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit ab. Bezüglich der Risikobewertung kann das Unternehmen auf eine fast fünfzigjährige Erfahrung und eine hohe Kompetenz verweisen.

In der Berufsunfähigkeitsversicherung bietet die Dialog zwei unterschiedliche Lösungen an: Der klassische Tarif SBU-professional hat eine über die Laufzeit konstante Prämie, der Tarif SBU-solution ist altersabhängig und damit immer risikoadäquat kalkuliert.

Beide Tarife erzielen durch die namhaften Analysehäuser Spitzenergebnisse, zeichnen sich durch ihr Bedingungswerk mit Alleinstellungsmerkmalen aus und können durch mehrere Optionen für den anspruchsvollen Kunden erweitert werden.

Seite zwei: Jüngere Berufsgruppe im Fokus

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Volkswohl Bund tastet Überschussbeteiligung nicht an

Auch die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. hält ihre Überschussbeteiligung 2020 trotz der anhaltend niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt stabil. Das Unternehmen bietet für seine Rentenversicherung Klassik modern wie im Vorjahr eine laufende Verzinsung von 2,7 Prozent auf den Sparanteil.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Mega-Portfolio an Logistik-Immobilien

Der Immobilienkonzern Patrizia AG erwirbt für rund 1,2 Milliarden Euro ein paneuropäisches Portfolio mit 42 Logistikimmobilien. Die Immobilien in Frankreich, Spanien, Italien und den Niederlanden umfassen insgesamt mehr als 1,5 Millionen Quadratmeter bestehende und geplante Nutzfläche. 

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Novemberhandel mit Licht und Schatten

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG blickt auf einen insgesamt durchschnittlichen Handelsmonat November zurück. Während es im Segment der Immobilienbeteiligungen eher ruhig zuging, kam im Handel mit „Sonstigen Beteiligungen“ der bisher höchste Umsatz des Jahres zustande.

mehr ...

Recht

Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen

Die Bundesregierung will Pauschalurlaubern des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook nach Angaben der ARD finanziell helfen. Dabei gehe es um jenen Betrag, für den der zuständige Versicherer, die Zurich Versicherung, nicht aufkommen werde, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio. Aus der Bundesregierung gab es dazu am Mittwoch zunächst keine Stellungnahmen.

mehr ...