18. September 2019, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

E-Scooter in E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Bei den Nutzungsmotiven treffen zwei starke Trends aufeinander: Spaß-Faktor und Umweltbewusstsein. Das sind aktuelle Ergebnisse von GfK zur Nutzung von E-Scootern in Deutschland.

Nur zwei Prozent möchten selbst einen E-Scooter besitzen

Sie stehen gefühlt an jeder Ecke: E-Scooter. Wer keinen eigenen besitzt, lädt sich einfach eine App der zahlreichen Sharing-Dienste herunter und kann für wenig Geld durch deutsche Innenstädte rollen. In einer aktuellen GfK-Studie zur Nutzung von E-Scootern in Deutschland gaben 14 Prozent der Befragten ab 18 Jahren an, diese Fortbewegungsmittel zumindest einmal ausprobieren zu wollen.

Einen E-Scooter anschaffen kommt für 2 Prozent in Frage, weitere 13 Prozent haben schon darüber nachgedacht – und etwa 1 Prozent besitzen bereits einen. Interesse an den kleinen Flitzern besteht also. Ein Großteil der Verbraucher (70 Prozent) zeigte zum Zeitpunkt der Befragung, Anfang Juli, allerdings (noch) gar kein Interesse.

Welche Nutzergruppen E-Scooter bevorzugen

Vorreiter in der Nutzung von E-Scootern sind die Lifestyle-Segmente der “Trend Surfers”, “Alphas” und “Idealists”. Sie bilden auch die Kernzielgruppe für Hersteller und Händler. Bei den Trend Surfers liegt dies auf der Hand – sie sind jung, lieben alles was neu und cool ist und sie sind die absoluten Techies.

Die Gruppe der Alphas ist hingegen zahlungskräftiger und statusorientierter, legt aber auch Wert auf den Spaß-Faktor und liebt neue (technische) Gadgets. Die Idealists ticken grundsätzlich anders, Umweltbewusstsein ist ein zentraler Wert – aber auch diese Zielgruppe ist erlebnisorientiert.

Spaß-Faktor und Umweltbewusstsein stehen im Vordergrund

Über 70 Prozent der Befragten, die E-Scooter per se gut finden, verbinden mit dem Fahrerlebnis puren Spaß. Aber auch der Umweltgedanke bleibt nicht aus. 71 Prozent haben bei der Nutzung das Gefühl, etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Wenngleich E-Scooter im Moment in erster Linie in der Freizeit gefahren werden (65 Prozent), geben bereits 33 Prozent der interessierten Zielgruppen an, sie künftig auch als Transportmittel zur Arbeit oder Ausbildungsstätte nutzen zu wollen.

Ines Melzer, GfK-Expertin im Bereich Mobility, erklärt: “Wie nachhaltig das Interesse ist und inwiefern E-Scooter einen Beitrag zur Mikromobilität im urbanen Raum leisten können, lässt sich derzeit noch nicht abschließend bewerten. Das Interesse bei trendaffinen Zielgruppen ist da und erklärt sich dadurch, dass hier die beiden Megatrends Erlebnisorientierung und Umweltbewusstsein in einem Produkt aufeinandertreffen.”

Gekaufte Scooter werden im Alltag eher genutzt

Um einen Beitrag zur Mikromobilität zu leisten, müsste allerdings die Nutzung der E-Scooter bei den alltäglichen Wegen zunehmen. Die bereits von den Sharing-Anbietern veröffentlichten Nutzungsdaten zeigen das noch nicht – sie deuten erwartungsgemäß auf ein reines Freizeitvergnügen in dieser ersten Phase des Ausprobierens hin.

Hier wird es in Zukunft spannend werden, wenn man sich die Verkäufe von E-Scootern ansieht und deren Nutzung. Denn bei gekauften E-Scootern ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie auch zu alltäglicheren Zwecken, also zum Beispiel für den Weg zur Arbeit genutzt werden.

“Noch viel Marketing nötig”

Melzer fügt hinzu: “Es ist noch viel Marketingarbeit notwendig, um das volle Potenzial dieser neuen Fortbewegungsmittel auszuschöpfen. So haben zwar fast alle schon vom E-Scooter gehört (96 Prozent), aber nur 18 Prozent konnten in unserer Studie eine Marke der Sharing-Anbieter oder Hersteller benennen. Ein noch unbearbeitetes Feld – sicher eine tolle Herausforderung für jeden Marketer.”

Die vorgestellten Erkenntnisse stammen aus der GfK Studie “Get the E-Scooter rolling”. Im Zeitraum 4. bis 7. Juli 2019 wurden 1.006 in Deutschland lebende Personen ab 18 Jahren im GfK e-bus zur Nutzung von E-Scootern befragt.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...