Gewerbeversicherung: „Trend zu mehr Online-Abschlüssen“

Cash.: Werden eher die Dienste von Maklern oder von AO-Vermittlern bevorzugt?

Gerhardt: Hierzu haben wir in der Studie bewusst keine Differenzierung vorgenommen, vor allem dem „einfachen“ Gewerbekunden fällt ähnlich wie bei Privatkunden erfahrungsgemäß die Unterscheidung des Vermittlerstatus häufig recht schwer.

Daher haben wir bei der Befragung lediglich zwischen den Parteien „Versicherungsanbieter“ und „Versicherungsmakler“ unterschieden.

Bei den reinen offline- und den RoPo-Kunden halten sich diese beiden Anbieterseiten die Waage. Das ist allerdings auch mit der Struktur der befragten Gewerbekunden erklärbar.

Knapp über 90 Prozent der befragten Unternehmen hatten weniger als 50 Mitarbeiter – in diesem Marktsegment sind erwartungsgemäß nach wie vor treue Vertreterkunden vorzufinden. Das Spielfeld in dem die Makler dominieren liegt eher darüber.

Lesen Sie das vollständige Interview in der Cash.-Ausgabe 03/2019.

Fotos: EY Innovalue, Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeversicherung:

Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen

„Ganz neue Einsatzgebiete im gewerblichen Breitengeschäft“

Nürnberger bringt smarten Gewerbeschutz für Kleinstbetriebe

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.