12. September 2019, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: “Es wird häufig über die Gründe des Vermittlersterbens gemutmaßt”

Regulierung, Digitalisierung, niedrige Zinsen, volatile Aktienmärkte: Ingredienzen, die Vermittlern ihre Tätigkeit nicht eben leicht machen. Doch wie herausfordernd ist der Job wirklich und welchen Support suchen sie konkret? Eine Studie von Swiss Compare in Kooperation mit Cash. will hier Klarheit schaffen.

Shutterstock 1145205020 in Umfrage: Es wird häufig über die Gründe des Vermittlersterbens gemutmaßt

Für viele kleine und mittelständische Vermittler sind die aktuellen wirtschaftlichen, organisatorischen und regulatorischen Anforderungen der Branche eine echte Herausforderung. Zudem klagen nicht wenige über ein fehlendes Konzept und überbordende administrative Aufgaben. Angesichts der Hürden eines immer stärker reglementierten Marktes sowie der wachsenden Komplexität der Kundenwünsche und der Produktbereiche dürfte es für die Vermittler und Vertriebe in Zukunft definitiv nicht leichter werden.

Gefahr von Altersarmut ist keine Worthülse mehr

Hinzu kommt die nun seit mehr als einer Dekade andauernde Niedrigzinsphase. Der Leitzins auf Nullniveau und die Gedankenspiele, die Sparer hierzulande sogar mit Negativzinsen zu belegen, dürften, diejenigen, die etwas für die Altersvorsorge tun müssten, nicht unbedingt dazu ermutigen, künftig für das Alter vorzusorgen.

Die Gefahr von Altersarmut ist längst keine Worthülse mehr. Doch wohin mit dem Geld? Angesichts dieser Gemengelage benötigen die Vermittler gute Argumente, eine Menge Überzeugungskraft sowie die passenden Produktlösungen um die Menschen für die Altersvorsorge zu gewinnen.

Versicherer digitalisieren nicht nur Ihre Prozesse

Auch die Digitalisierung macht mittlerweile vielen Finanzdienstleistern das Leben schwer. Fakt ist, dass die Vermittler verunsichert sind. Auch weil vielfach die passende Strategie fehlt und neue digitale Player in den Markt drängen. Hinzu kommt, dass die Zielgruppe der jungen digital affinen Menschen kaum noch Zeit und Lust hat, mit Beratern oder Vermittlern über Verträge und Produkte zu sprechen.

Auf der anderen Seite automatisieren die Versicherer nicht nur ihre Prozesse, sondern integrieren immer stärker künstliche Intelligenz in die Vertriebsabläufe. Im Raum steht die Frage, inwieweit virtuelle Assistenten und Robo Advisor den Menschen ersetzen und wie sie sinnvoll in den Vertrieb integriert werden können.

 

Klicken Sie hier, um jetzt an der Umfrage teil!

 

Seite 2: “Es wird häufig über die Gründe für das Vermittlersterben gemutmaßt”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...