2. Oktober 2019, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hepster und Sportscheck bieten situative Versicherungen

Das Rostocker InsurTech Hepster hat einen neuen Kooperationspartner. Bei Sport Scheck, einem der großen Sportfachhändler Deutschlands, können Kunden ab sofort situative Versicherungen für sich, ihre Sportausrüstung oder die Sportgadgets abschließen.

Hepster Geschaeftsfuehrung in Hepster und Sportscheck bieten situative Versicherungen

Alexander Hornung, Founder und General Manager und Christian Range, Founder und CEO bei Hepster

Hepster adressiert mit seinem eigenen Webshop situationsbezogene Versicherungsprodukte an eine online-affine und aktive Zielgruppe. „Wir vertreiben über unsere Online-Plattform spezielle Versicherungen vor allem im Sport- und Erlebnisbereich.

Die Versicherungen sind leicht online abzuschließen, sehr flexibel anpassbar und richten sich nach den individuellen Bedürfnissen des Einzelnen”, äußert sich Hanna Bachmann, Mitgründerin und COO bei hepster, zu den Vorteilen der Versicherungsprodukte. Eine Zusammenarbeit mit Sport Scheck ist daher für hepster eine strategisch konsequente Entscheidung.

Die Kunden können aus einem umfangreichen Angebot an situativen Versicherungen rund um das Thema Sport den für sie passenden Schutz wählen. Hierzu zählen unter anderem eine Surfboard- oder Fahrrad-Versicherung, Elektronik-Versicherungen für beispielsweise Action-Cams und Sportuhren, aber auch Unfallversicherungen für Schnee-Abenteurer und Läufer.

Vorteile für den Kunden sind die flexiblen Laufzeiten, die Hepster anbietet. So können einzelne Versicherungen nach Bedarf nur für den Zeitraum eines Urlaubs oder einer Sportveranstaltung abgeschlossen werden, alternativ im innovativen Abo-Modell. (dr)

Foto:

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Tesla und Apple vor Aktiensplit – Kurskatalysator oder Kursbremse?

Der Mega-Konzern mit dem Apfel im Logo wird in rund anderthalb Wochen einen Aktiensplit durchführen, der E-Mobilitätspionier kurz darauf ebenfalls. Welche Implikationen das für die Apple- und die Tesla-Notierung haben könnte, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...