10. Juli 2019, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Homöopathie: Bahn-BKK stellt sich gegen Spahn

Anfang letzter Woche hat SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach erneut gefordert, dass Krankenkassen die Kostenerstattung von homöopathischen Leistungen und Medikamenten verboten werden soll. Die BAHN-BKK ist hier grundsätzlich anderer Auffassung. Sie bezahlt homöopathische Behandlungen und erstattet pro Jahr bis zu 150 Euro für naturheilkundliche Medikamente aus dem Bereich der Homöopathie.

Naturheilverfahren in Homöopathie: Bahn-BKK stellt sich gegen Spahn

“Auch wenn aus schulmedizinischer Sicht die wissenschaftlichen Nachweise für die Wirkungsweisen der Homöopathie fehlen, fühlt sich ein großer Teil der Bevölkerung von ihrer ganzheitlichen Sicht auf den Menschen angesprochen und verstanden und erzielt damit bei unterschiedlichsten Erkrankungen gute Erfolge. Das zeigt uns, dass die Homöopathie bei vielen Erkrankungen eine positive Wirkung hat. Wir möchten die Versicherten deshalb gerne wählen lassen, auf welche Verfahren sie setzen – auf rein schulmedizinische oder eben (zusätzlich) auf naturheilkundliche. Und dazu gehört auch die Homöopathie. Wir plädieren für ein Nebeneinander beider Ansätze und unterstützen weiterhin die Kunden, die sich für eine homöopathische Behandlung entscheiden”, so Hanka Knoche, Vorstand der BAHN-BKK.

Einschränkung der freien Wahl von Behandlern

Natürlich ist es der BAHN-BKK ein großes Anliegen, dass die Versicherten – insbesondere bei schwerwiegenden Erkrankungen – nicht von unseriösen “Wunderheilern” behandelt werden. Deshalb arbeitet sie mit dem Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte e.V. zusammen und bezahlt die homöopathische Behandlung ausschließlich bei Vertragsärzten mit der Zusatzqualifikation Homöopathie.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

So gelingt eine sichere Baufinanzierung

Bauherren wissen: Vorsicht ist besser als Nachsicht, gerade wenn es um die Baufinanzierung geht. Wie die Corona-Pandemie zeigt, können sich die Umstände plötzlich verändern. Welche Finanzierungsrisiken Hauskäufer vorab mit einkalkulieren sollten, verrät Ralf Oberländer, Finanzierungsexperte der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

mehr ...

Investmentfonds

Verkäufe der Zentralbanken: Ein Indikator für die Richtung des Goldpreises?

Weltweit ist das Interesse der Zentralbanken an Gold erheblich abgeflaut. Könnte das Verhalten der Notenbanken gar einen Hinweis auf die Entwicklung
des Goldpreises geben?

mehr ...

Berater

Erneute Durchsuchung bei Wirecard

Wirecard hat einem Zeitungsbericht zufolge erneut Besuch von der Staatsanwaltschaft München I bekommen. An der Durchsuchung am Dienstag sollen auch Beamte des Bundeskriminalamtes beteiligt gewesen sein, wie die “Süddeutsche Zeitung” schreibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...