18. Oktober 2019, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

Shutterstock 1044554467 in Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Neben renommierten externen Experten unterstützen die FiNUM.Akademie regelmäßig mehr als 25 Top-Berater von FiNUM.Finanzhaus als praxiserfahrene Referenten.
Durch die freiwillige Selbstverpflichtung jedes FiNUM.Beraters zu diesen internen Weiterbildungsmaßnahmen übertreffen die FiNUM.Berater derzeit die IDD-geforderten 15 Stunden im Schnitt um mehr als das Doppelte.

Doch die FiNUM.Qualitätsoffensive greift schon viel früher: So können sich Jungberater durch eine perfekte Mischung aus internen Online-Seminaren, eLearning- und intensiven Präsenz-Schulungen optimal auf die Sachkundeprüfungen als Versicherungsvermittler oder Finanzanlagenfachmann vorbreiten. Zudem kann die FiNUM.Akademie als zertifizierter DEFINO-Ausbildungsbetrieb seine Vertriebspartner auf die Zertifizierung zum DEFINO-Berater (DIN Norm 77230) vorbereiten. Die meisten FiNUM.Berater sind daher auch DEFINO-Berater.
Für diese Qualitätsoffensive bietet FiNUM.Finanzhaus mittlerweile rund 100 regionale und zentrale Präsenzschulungen im Jahr, über 120 eLearning-Module und ein eigenes Learning-Management-System mit einer eigenen Lern-App für Mobilgeräte.

Qualität sorgt für Umsatz

Es hat sich herausgestellt, dass eine qualitativ exzellente Beratung gut beim Kunden ankommt, was letztlich zu Umsatzsteigerungen führt. So konnte im bisherigen Jahresverlauf das gesamte Neugeschäft um 25 Prozent gesteigert werden, der Umsatz im Firmenkundengeschäft bei FiNUM.Pension Consultig mit bAV, bKV und Gewerbeversicherungen erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr sogar um 70 Prozent.

„Mit unserem hybriden Ansatz aus innovativer Beratungstechnologie wie etwa unserer Kunden- und Berater-App und einem Robo-Advisor plus kompetenter, persönlicher Beratung, konnten wir mittlerweile deutschlandweit mehr als 200 FiNUM.Berater gewinnen und überzeugen“, freut sich FiNUM.Finanzhaus-Vorstand Claus Gillen.

„Da mit FiNUM.Finanzhaus immer auch qualitativ hochwertige Beratung verbunden wird, bin ich mir sicher, dass wir in diesem Jahr unseren Umsatz zum sechsten Mal in Folge weiter steigern können“, blickt Claus Gillen nach vorne und weiter: „Auf diesem Erfolg werden wir uns aber nicht ausruhen, sondern im Rahmen der FiNUM.Akademie mit dem Ausbau des Webinar- und eLearning Angebotes für weiteres Wachstum sorgen. Denn Qualität, Nachhaltigkeit und Transparenz sind Eckpfeiler unserer Unternehmensphilosophie und bringen uns Zukunftssicherheit.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...