9. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Allianz schlägt HUK-Coburg im Wachstum

Am 23. Mai mussten die Versicherer zum dritten Mal ihre SFCR-Berichte veröffentlichen. Durch diese erhalten Interessierte Informationen zur Sicherheitslage der jeweiligen Unternehmen. In den Berichten finden sich darüber hinaus noch weitere interessante Hinweise, insbesondere zum Wachstum der Gesellschaften. Wer der Wechselkampf am Ende vergangenen Jahres gewinnt.

Medaille-gewinner-platz-eins-sieger-shutterstock 451681498 in Kfz-Versicherung: Allianz schlägt HUK-Coburg im Wachstum

Im vergangenen Jahr haben die Kfz-Versicherer ihr Beitragsaufkommen leicht um 3,7 Prozent von 27,5 Milliarden € auf rund 28 Milliarden € ausgebaut. Auf Einzelunternehmensebene haben 67 der 94 im Internetportal SolvencyData gelisteten Schaden-/Unfallversicherer ihre Bruttobeiträge in der Kfz-Versicherung ausbauen können.

Den größten Zuwachs erzielte dabei die Allianz mit deutlichem Abstand vor der HUK Coburg Allgemeinen.

Csm Beitragsgewinner Kfz 84f883410c in Kfz-Versicherung: Allianz schlägt HUK-Coburg im Wachstum

Bei der Interpretation der Zahlen gilt es allerdings zu berücksichtigen, dass Unternehmen hier im Gegensatz zum Geschäftsbericht auch das proportionale indirekte Geschäft mit einrechnen. Darüber hinaus scheinen einige Versicherer bei der Zuordnung von Versicherungssparten bzw. -arten anders vorzugehen als in den Geschäftsberichten. Dies zeigt sich gerade bei der sonstigen Kfz-Versicherung.

Einige Versicherer rechnen schief

Während hierunter in den Geschäftsberichten die Kraftfahrzeug-Vollversicherung und die Kraftfahrzeug-Teilversicherung subsummiert werden, rechnen einige Versicherer in ihren Solvenzberichten zusätzliche Risiken, wie beispielsweise die Beistandsleistung Schutzbrief, Camping oder All-Risk Kraftfahrt gewerblich mit ein.

Dies führt dazu, dass die in den Solvenzberichten ausgewiesenen Bruttobeiträge tendenziell etwas höher ausfallen als in den Geschäftsberichten. Dessen ungeachtet sind diese Zahlen mehr als ein Indikator dafür, wie sich die Branche entwickelt. Ins Auge fällt hier die Allianz.

Während die Münchner im Geschäftsbericht ihre gebuchten Bruttobeiträge auf rund 3,5 Milliarden € beziffern, geben sie im SFCR-Bericht einen Wert von rund 3,6 Milliarden Euro an, womit sie auch die Spitzposition einnehmen. Dahinter folgen dann die HUK-Coburg Allgemeine mit 1,95 Milliarden Euro und die Axa (1,4 Milliarden €).

Nachfolgend eine Auflistung der zehn größten Kfz-Versicherer auf Basis der gebuchten Bruttobeiträge:

Csm Beitragseinnahmen Kfz 07efc722c5 in Kfz-Versicherung: Allianz schlägt HUK-Coburg im Wachstum

Aggregiert auf Gruppenebene, welche die Geschäftsstrategien und Marktverteilung realistischer darstellt, hat allerdings die HUK-Coburg mit rund 4,1 Milliarden € (Vorjahr: 3,9 Milliarden €) gebuchter Prämie ihren Vorsprung vor der Allianz-Gruppe behaupten können.

Mit einem Anstieg von 3,6 auf nunmehr 3,9 Milliarden € rücken die Münchner in der SFCR-Zählung aber mittlerweile deutlich näher. Auf dem dritten Platz liegen bei dieser Betrachtung die öffentlich-rechtlichen Versicherer mit knapp 3,1 Milliarden €.

 

Foto: Shutterstock / Assekurata

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...