26. März 2019, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankschreibung ohne Arztbesuch: Annahme verweigert

Für Arbeitnehmer klingt es verlockend: Das Start-Up AU-Schein aus Hamburg bietet seit einigen Wochen einen Service an, der es ihnen ermöglicht, ihre Krankschreibung online zu beantragen – ganz ohne lästigen Arztbesuch. Wie sollen Arbeitgeber damit umgehen?

Gastbeitrag von Jan Schiller, CMS

Krankschreibung ohne Arztbesuch: Annahme verweigert

Die Nutzung von Whatsapp birgt für Arbeitgeber datenschutzrechtliche Probleme.

Das Procedere könnte kaum einfacher sein: Der Arbeitnehmer wählt seine Beschwerden aus einer Liste von Krankheitssymptomen aus, gibt die vermutete Dauer der Arbeitsunfähigkeit an und übermittelt seine Patientendaten per WhatsApp.

Ein Arzt stellt die Diagnose und stellt den Krankenschein aus. Diesen erhält der Patient zunächst digital und anschließend auf dem Postweg.

Anders als beim Hausarzt zahlt der Erkrankte eine vergleichsweise geringe Gebühr – offenbar, weil der Service gegenüber den Krankenkassen noch nicht abgerechnet werden darf.

Angebot scharf kritisiert

Dafür spart er sich aber den Weg zum Arzt und den Aufenthalt im Wartezimmer. Bisher gilt das Angebot nur bei Erkältungen.

Schon kurz nach dem Start wurde das Angebot scharf kritisiert. Ärztevertreter meldeten medizin- und datenschutzrechtliche Bedenken an. Unternehmen stellt sich eine ganz praktische Frage: Muss ich als Arbeitgeber so eine Krankschreibung akzeptieren?

Der Arbeitnehmer muss seinen Krankenschein – dem gesetzlichen Regelfall entsprechend – nach drei Kalendertagen vorlegen.

Seite zwei: Schein kommt digital und per Post

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz und Telefonica wollen Glasfaser-Unternehmen gründen

Mit einem neuen Gemeinschaftsunternehmen wollen der spanische Telefonica-Konzern und die Allianz-Versicherung laut einem Zeitungsbericht eigene Glasfaseranschlüsse anbieten.

mehr ...

Immobilien

Schönheitsreparaturen in unrenovierter Wohnung: Wer muss renovieren und trägt die Kosten?

Nichts geht über ein schönes Zuhause: Der Zustand einer Wohnung kann sich im Laufe der Jahre deutlich verschlechtern, vor allem wenn der Mieter die Wohnung unrenoviert übernommen hat.Das bedeutet: Schönheitsreparaturen sind fällig. Doch wer ist für die anfallenden Arbeiten zuständig?

mehr ...

Investmentfonds

Anlageziel Millennials: Männer wollen Make-up, Frauen digitale Dates

Anleger, die frühzeitig von gesellschaftlichen Trends profitieren möchten, sollten sich genauer die Konsum- und Verhaltensmuster der Menschen ansehen, die in den frühen 1980ern bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurden. Das spezielle Verbraucherverhalten, der Lebensstil und die Werte der Millennial-Generation definieren nicht nur die Dating- und die Schönheitsbranche weltweit, sondern auch das Konzept von „Liebe“ und „Schönheit“ völlig neu.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...