10. Februar 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunstversicherung: Werte schützen

Was könnte besser passen zu einem Unternehmen wie dem unseren, das im thüringischen Gotha gegründet wurde und in zwei Jahren sein 200-jähriges Jubiläum feiert?

Wenn man es nicht weiß, sieht man die winzige Beschädigung an der rechten oberen Ecke nicht. Restauriert werden konnte das Werk aufgrund seiner Materialbeschaffenheit leider nicht. Der tatsächliche Wert liegt daher nun bei null Euro.

Zum Glück für den Besitzer war der Schaden über eine Allgefahrendeckung versichert, die Risiken von Nagel zu Nagel abdeckt – also auch den Transport und alles, was damit zusammenhängt. Tatsächlich ist das kein Einzelfall.

Kunst bewegt und wird bewegt

Vielmehr ereignen sich die meisten Schadenfälle im Kunstbereich, während die Kunst auf Reisen ist, sprich wenn verpackt und verladen wird, während des An- und Abtransports sowie des Ausstellungsauf- und Abbaus. Die Kunst kennt keine Grenzen, sie ist ständig in Bewegung.

Ob im Kunsthandel oder Galeriegeschäft, in den sogenannten Blockbuster-Ausstellungen der großen Museen der Welt oder in Privatsammlungen, Kunst bewegt und wird bewegt.

Die Herausforderung an die Kunstversicherung besteht darin, die damit einhergehenden Risiken richtig einzuschätzen. Das ist nicht immer einfach und bedarf einer gewissen Expertise, die sich durch das Zusammenspiel von verschiedenen Experten auszeichnet.

Jedes Risiko ist individuell

Bei der Gothaer wurde dafür in den letzten 15 Jahren ein Netzwerk aus Kunstspediteuren, Gutachtern, Restauratoren und Sicherungstechnikern aufgebaut, das im Zusammenspiel mit unserem Underwriter-Team und der spezialisierten Schadenabteilung auf die Anforderungen unserer Kunden abgestimmt ist.

Jedes Risiko ist individuell, die Versicherungskonzepte sind daher in der Regel maßgeschneidert. Ob ich eine junge, sich gerade auf dem Markt etablierende Galerie oder aber eine international tätige Galerie mit Dependancen im Ausland versichern möchte, erfordert unterschiedliche Lösungen im Deckungsumfang.

Zu den Kunden der Gothaer zählen neben Museen, Galerien, Auktionshäusern auch Firmen- und Privatsammlungen, Stiftungen sowie Family Offices.

Seite drei: Immense Kaufkraft am Kunstmarkt

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...