23. Mai 2019, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

2019 LKH Dr -Brake H in LKH: Mit 2018 zufrieden - 2019 mit dem Wandel begonnen

Landeskrankenhilfe V.V.a.G.; Vorstand; Matthias Brake

Die LKH konnte im vergangenen Jahr gebuchte Bruttobeiträge in Höhe von 835,6 Mio. Euro verzeichnen. Wie in der gesamten Branche war der Bestand leicht rückläufig, so dass die Zahl der Versicherungsnehmer am Ende des Berichtsjahres insgesamt 352.048 Personen betrug. In der Krankenvollversicherung konnten trotz schwieriger Rahmenbedingungen dennoch über 1.500 neue versicherte Personen hinzugewonnen werden.

159,9 Millionen Euro für Beitragsrückerstattungen reserviert

Die Gesamtkostenquote der LKH lag in 2018 weiterhin deutlich unter dem Marktniveau mit 2,7 % (vgl. Markt 2017: 8,6 %). Die Verwaltungskostenquote betrug 1,5 % (vgl. Markt 2017: 2,3 %). Die LKH erzielte eine versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote in Höhe von 23,6 % (vgl. Markt 2017: 14,1 %) und konnte eine überdurchschnittlich hohe RfB-Quote von 76,8 % (vgl. Markt 2017: 39,4 %) aufweisen.

Der erwirtschaftete Überschuss lag bei 174,9 Mio. Euro, von denen 159,9 Mio. Euro für die Versicherten in der Rückstellung für Beitragsrückerstattung reserviert wurden. An den Überschüssen beteiligt die LKH ihre Kunden, um Eigenverantwortung und gesundheitsbewusstes Verhalten zu fördern:

Die LKH zahlte im Berichtsjahr insgesamt 62,7 Mio. Euro an Kunden der Krankenvollversicherung als Beitragsrückerstattung zurück. Weitere Anteile an den Überschüssen kamen den Versicherten in Form von Beitragslimitierungen zugute.

Neuausrichtung in 2019 begonnen

„In 2019 haben wir begonnen, das Unternehmen neu auszurichten. Wir möchten künftig stärker als verlässlicher und lösungsorientierter Gesundheitsdienstleister auftreten. Eine konsequente Kunden- und Serviceorientierung soll dabei die Grundlage sein. Selbstverständlich setzen wir weiterhin auf Qualitätsprodukte. Die sehr guten Jahresabschlusszahlen sind eine hervorragende Ausgangslage, um die notwendigen Schritte für diese Neuausrichtung einzuleiten“, erläutert Dr. Matthias Brake, der seit 01.01.2019 als Vorstandsvorsitzender der LKH tätig ist.

Er ergänzt: „Unsere hervorragenden Kennzahlen sind außerdem die Basis, um den Herausforderungen der Branche, der Digitalisierung und des Kapitalmarktes im aktuellen Geschäftsjahr zu begegnen.“

 

Foto: LKH/Thorsten Scherz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...