17. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Auch die Kabinettsfassung des MDK-Reformgesetzes stößt auf Ablehnung beim Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes. „Schon der Referentenentwurf war eine Provokation gegenüber Selbstverwaltung und Krankenkassen. Die jetzige Kabinettsfassung ist um kaum einen Deut besser“, stellt Dr. Volker Hansen, alternierender Vorsitzender der Arbeitgeberseite, klar.

Untitled-design-30 in MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Knut Lambertin, alternierender Vorsitzender der Versichertenseite, erklärt: „Dass aktive Selbstverwalter bei den medizinischen Diensten und den Kassen künftig nicht mehr in den Verwaltungsrat des MDK gewählt werden dürfen, ist völlig inakzeptabel. Dieser Ausschluss kappt die sachlogische Verbindung des MDK zu den Versicherten und Beitragszahlern. Es findet dann keine direkte Übertragung von Wissen und Verantwortung aus der Praxis mehr statt. Zur Erinnerung: Die medizinischen Dienste der Krankenkassen werden komplett durch Beiträge an die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen finanziert.“

Vorgaben, Selbstverwaltung zu stärken, gelingt wieder nicht

Hansen: „In den Verwaltungsräten der Krankenkassen sitzen Versicherten- und Arbeitgebervertreter, die für das Kontrollgeschäft legitimiert sind und unabhängig agieren. Die Legitimationsgrundlage der Patientenvertreter, die jetzt in den Verwaltungsrat kommen sollen, ist dagegen unklar.“

So gelinge das mehrfach angekündigte Vorhaben, die Selbstverwaltung zu stärken, wieder nicht. „Im Gegenteil, die Loslösung des MDK von den Krankenkassen und des MDS vom GKV-Spitzenverband führt zur Kompetenzschwächung. Die Kontrolle über die Verwendung der Beitragsgelder muss auch hier in der Hand der Krankenkassen bleiben“, so Hansen.

“Befolgung neuer Regeln macht am Ende nichts besser”

Auch die überarbeiteten Gesetzespassagen zur Krankenhausabrechnungsprüfung stoßen weiter auf Kritik. Arbeitgebervertreter Hansen: „Das Gesetz limitiert die Prüf- und Sanktionierungsmöglichkeiten der Krankenkassen in der stationären Versorgung jetzt noch stärker. So wird im größten Ausgabenblock der Gesetzlichen Krankenversicherung die sachgerechte Verwendung der Beitragsmittel fahrlässig aufs Spiel gesetzt.“

Lambertin, Vertreter der Versicherten, ergänzt: „Laut Kabinettsentwurf steht nun nicht mehr eine korrekte, sondern nur eine regelkonforme Krankenhausabrechnung im Mittelpunkt. Das sagt alles, denn durch die Befolgung unkorrekter neuer Regeln wird am Ende nichts besser.“

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...