17. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Auch die Kabinettsfassung des MDK-Reformgesetzes stößt auf Ablehnung beim Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes. „Schon der Referentenentwurf war eine Provokation gegenüber Selbstverwaltung und Krankenkassen. Die jetzige Kabinettsfassung ist um kaum einen Deut besser“, stellt Dr. Volker Hansen, alternierender Vorsitzender der Arbeitgeberseite, klar.

Untitled-design-30 in MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Knut Lambertin, alternierender Vorsitzender der Versichertenseite, erklärt: „Dass aktive Selbstverwalter bei den medizinischen Diensten und den Kassen künftig nicht mehr in den Verwaltungsrat des MDK gewählt werden dürfen, ist völlig inakzeptabel. Dieser Ausschluss kappt die sachlogische Verbindung des MDK zu den Versicherten und Beitragszahlern. Es findet dann keine direkte Übertragung von Wissen und Verantwortung aus der Praxis mehr statt. Zur Erinnerung: Die medizinischen Dienste der Krankenkassen werden komplett durch Beiträge an die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen finanziert.“

Vorgaben, Selbstverwaltung zu stärken, gelingt wieder nicht

Hansen: „In den Verwaltungsräten der Krankenkassen sitzen Versicherten- und Arbeitgebervertreter, die für das Kontrollgeschäft legitimiert sind und unabhängig agieren. Die Legitimationsgrundlage der Patientenvertreter, die jetzt in den Verwaltungsrat kommen sollen, ist dagegen unklar.“

So gelinge das mehrfach angekündigte Vorhaben, die Selbstverwaltung zu stärken, wieder nicht. „Im Gegenteil, die Loslösung des MDK von den Krankenkassen und des MDS vom GKV-Spitzenverband führt zur Kompetenzschwächung. Die Kontrolle über die Verwendung der Beitragsgelder muss auch hier in der Hand der Krankenkassen bleiben“, so Hansen.

“Befolgung neuer Regeln macht am Ende nichts besser”

Auch die überarbeiteten Gesetzespassagen zur Krankenhausabrechnungsprüfung stoßen weiter auf Kritik. Arbeitgebervertreter Hansen: „Das Gesetz limitiert die Prüf- und Sanktionierungsmöglichkeiten der Krankenkassen in der stationären Versorgung jetzt noch stärker. So wird im größten Ausgabenblock der Gesetzlichen Krankenversicherung die sachgerechte Verwendung der Beitragsmittel fahrlässig aufs Spiel gesetzt.“

Lambertin, Vertreter der Versicherten, ergänzt: „Laut Kabinettsentwurf steht nun nicht mehr eine korrekte, sondern nur eine regelkonforme Krankenhausabrechnung im Mittelpunkt. Das sagt alles, denn durch die Befolgung unkorrekter neuer Regeln wird am Ende nichts besser.“

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...