18. Dezember 2019, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Ausrichtung: Barmenia erweitert Regeln für Investments

Die Barmenia Versicherungen erweitern ihre Regeln für die Kapitalanlage. So werden Umweltschutzverstöße und korruptes Verhalten in die weltweite Analyse einbezogen und bei Investitionen berücksichtigt. Dies gilt für Neuinvestitionen und den Bestand, teilte der Versicherer mit.

Carola-Schroeder Barmenia in Nachhaltige Ausrichtung: Barmenia erweitert Regeln für Investments

Barmenia-Vorständin Carola Schroeder ist zuständig für die Kapitalanlagen des Wuppertaler Versicherers und somit auch für die nachhaltige Ausrichtung.

Die Barmenia verwaltet derzeit 14 Milliarden Euro an Kundengeldern. Die kapitalgedeckte Vorsorge und der Aufbau von Rücklagen ist ein wichtiger Aspekt für die Zukunftsfähigkeit und die Erfüllung von Verträgen, die teilweise erst in einigen Jahrzehnten fällig werden.

Deshalb werden Investitionen sicherheitsbewusst und renditeorientiert angelegt. Darüber hinaus gehört es für die Barmenia zu ihrer Verantwortung gegenüber ihren Kunden und der Gesellschaft, dass die Investitionen zu einer positiven Entwicklung beitragen.

Carola Schroeder, Vorstandsmitglied und zuständig für die Kapitalanlage: „Unsere Kunden können darauf vertrauen, dass Nachhaltigkeit unser gesamtes Unternehmen durchdringt, so auch die Kapitalanlage. Es ist uns wichtig, wirtschaftlich zu agieren und gleichzeitig auf Sozial- und Umweltaspekte zu achten.“

Im Jahr 2014 hat der Wuppertaler Versicherer ein internationales Bekenntnis ausgesprochen und die Grundsätze für verantwortungsvolles Investieren der Vereinten Nationen unterzeichnet. Die Barmenia verpflichtet sich somit, ihre Investitionen sozial- und umweltverträglich anzulegen und gleichzeitig auf gute Unternehmensführung zu achten.

Das Geld der Kunden wird international angelegt. Unterstützung erhält der Wuppertaler Versicherer durch den international tätigen Datenanalysten MSCI ESG Research LLC und durch die unabhängigen Experten im Nachhaltigkeitsbeirat.

Carola Schroeder: „Als familienfreundliches Unternehmen haben wir zuerst die Menschen- und Arbeitsrechtsthemen fokussiert. Da wir aber jetzt auch Verstöße von Unternehmen gegen die Prinzipien der Global Compact der Vereinten Nationen ahnden, bekommen die Themen Umwelt und Korruption noch mehr Bedeutung als vorher.“ (dr)

Foto: Barmenia/Martin Jepp

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...