20. Juni 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Ohne Versicherung kann es Liquiditätsengpässe geben“

Nach einer vorläufigen Bilanz haben die Unwetter rund um Pfingsten rund 250.000 versicherte Schäden angerichtet. Insgesamt zahlen die Versicherer beinahe 650 Millionen Euro. Cash. fragte Dr. Rainer Langner, den Vorstandsvorsitzenden des landwirtschaftlichen Spezialversicherers Vereinigte Hagel in Gießen. Langner leitet zudem das Expertennetzwerk Landwirtschaft bei Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Ohne-Titel-6 in „Ohne Versicherung kann es Liquiditätsengpässe geben“

Dr. Rainer Langner, den Vorstandsvorsitzenden des landwirtschaftlichen Spezialversicherers Vereinigte Hagel in Gießen.

Cash.: Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft meldet Unwetterschäden von annähernd 650 Millionen Euro allein rund um Pfingsten. Wie hoch sind die gemeldeten landwirtschaftlichen Schäden bei Ihnen?

Langner: Die Schäden in der Landwirtschaft belaufen sich allein bei unserer Gesellschaft auf über 20 Millionen Euro. Rechnet man die bei anderen Gesellschaften oder gar nicht versicherten Flächen hinzu, verdoppelt sich der Betrag in etwa. Und das sind nur die Schäden, die sich im Wesentlichen während der Pfingsttage ereignet haben. Die GDV-Meldung bezieht sich konkret auf den Zeitraum 3. bis 12. Juni 2019.

Welche Regionen beziehungsweise Obstbaugebiete waren besonders betroffen? Und wie gravierend sind die Schäden? Hat das Konsequenzen für die diesjährigen Ernten?

Langner: Besonders betroffen waren in dieser Zeit Bayern – vom Bodensee über München bis nach Regensburg – das Rheinland sowie eine Linie von Nordhessen über Hannover bis nach Uelzen. Daneben haben wir in sämtlichen neuen Bundesländern Schäden verzeichnen müssen. Mit Ausnahme des Südwestens verteilen sich die Schäden der genannten Tage über die gesamt Republik – wenn auch in unterschiedlicher Intensität.

Die Schäden reichen von leichten Anschlägen bis hin zu Totalschäden. Einige Flächen wurden direkt zum Umbruch freigegeben, um zum Beispiels noch Kleegras als Futter oder gegebenenfalls andere Sommerungen anzubauen. Die Mehrgefahrenversicherung ist in der Regel eine mengenbasierte Versicherung.

 

Seite 2: Wie es mit dem Klimawandel aus Sicht der Versicherer weiter geht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...