7. Januar 2019, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Desaster droht, wenn Spahn nicht liefert

Eine Anfrage der Bundestagsfraktion der FDP an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) manifestiert die sich öffnende Schere zwischen dem gegebenen Versprechen, den Fachkräftemangel zu bekämpfen, und modernen Technologien. Für den verstärkten Einsatz von Robotern und anderen Assistenten fehlt der Bundesregierung das Geld. Darunter leiden zu Pflegende und Pflegepersonal gleichermaßen. Was von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet wird.

100976978 in Pflege-Desaster droht, wenn Spahn nicht liefert

Von Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, wird ein Gesamtkonzept zur Reform der Pflegeversicherung erwartet.

Die kleine Anfrage der FDP nach der Möglichkeit, innovative Technologien einzusetzen, beantwortet das Gesundheitsministerium mit einer Beschreibung der Potenziale. Konkrete Konzepte werden nicht benannt. Dabei könnte dies ein wichtiger Vorstoß in Richtung Fachkräftemangel sein. Eine Studie der Techniker Krankenkasse (TK) aus dem Sommer 2018 betont, dass 3,6 Prozent aller Altenpflegekräfte vor dem Erreichen des Rentenalters aufgrund von körperlichen Beschwerden erwerbsgemindert oder berufsunfähig werden.

Roboter besitzen das Potenzial, schwere körperliche Arbeiten wie das Waschen von Pflegebedürftigen oder das Wenden von Bettlägrigen zu übernehmen. Somit könnte kurzfristig die überdurchschnittliche Höhe von Fehltagen (25,3 Tage / Jahr) gesenkt werden. Mittel- und langfristig besteht die Möglichkeit, das vorhandene Personal länger im Berufsleben zu halten, indem das Auftreten körperlicher Leiden und Gebrechen durch gezielten Einsatz von Technologien ausgeglichen wird. So argumentiert auch ein Forschungsbericht der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Bund verweist auf die Länder

Weiter heißt es aus dem Ministerium zur Anfrage der FDP, dass kein Finanzierungsplan vorläge. Zugleich verweist es für weitere Frage auf die Landesregierungen. Pflege, so die Antwort des Gesundheitsministeriums, sei überdies Ländersache. Dorthin seien auch weitere Anfragen zu stellen.

Nicole Westig, pflegepolitische Sprecherin der FDP, empört dies. So sei die Digitalisierung eine Aufgabe der Gesellschaft, der sich der Bund nicht entziehen kann, sagte sie gegenüber dem Handelsblatt. Ähnlich äußert sich die Vizepräsidentin des Deutschen Pflegerats, Irene Maier, wenn sie im Handelsblatt von der Digitalisierungswüste spricht.

Am Ende leiden alle weiter wie bislang

Allem Wehklagen und Forderungen zum Trotz ist bereits heute klar, wer die Rechnung für diesen Zuständigkeitsstreit tragen muss: Patienten und Pflegekräfte. Insbesondere die Angst vor einer Zweiklassengesellschaft in der Pflege scheint allgegenwärtig zu sein. Dies belegt auch der DAK Pflegereport aus dem November 2018. 70 Prozent der für die Studie der Krankenkasse befragten Personen sind der Überzeugung, dass sie sich die Kosten für Pflegedienste und eine Unterbringung im Pflegeheim nicht leisten können. Auch ihre Angehörigen können dies nicht.

Der DAK Pflegereport weist jedoch auch auf ein weiteres Problem hin: Bereits heute erhalten 35 Prozent, also etwa jeder Dritte, Heimbewohner staatliche Unterstützung, um die Kosten für die Unterbringung finanzieren zu können. Bleibt die Reform der Pflegeversicherung und die Anpassung der zu erbringenden Pflegeleistungen in der heutigen Form aus, ist das Versprechen von Jens Spahn nicht einlösbar. (fm)

Foto: Christophe Gateau/dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...