24. Mai 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Dabei ist das System bereits heute deutlich strapaziert: Besonders das Pflegestärkungsgesetz II (PSG II), das zum 1. Januar 2017 in Kraft getreten ist, hat zu einer “unerwarteten” Kostenexplosion bei der Pflegeversicherung geführt.

Rückblick: “Mit dem Inkrafttreten des PSG ist es nun sehr viel mehr Menschen möglich, Leistung aus der gesetzlichen Pflegeversicherung zu beziehen”, erklärt Jan Dinner, Geschäftsführer des Insuro Maklerservice.

Dass die Zahl der Leistungsempfänger zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 um 550.000 gestiegen sei, sei zu einem großen Teil auf die Einführung der neuen, weiter gefassten Definition von Pflegebedürftigkeit zurückzuführen.

Pflegekasse mit Milliardenverlusten

“Letztlich sind mehr Menschen zu Leistungsempfängern geworden, als das Ministerium und die Politik erwartet haben“, sagt denn auch Daniel Bahr, der zwischen 2011 und 2013 Bundesgesundheitsminister war und nun Vorstand der Allianz Krankenversicherung ist, im Interview mit Cash.

Allein von 2016 auf 2017 – dem Jahr des Inkrafttretens des PSG II – kletterten die Ausgaben in der gesetzlichen Pflegeversicherung um 7,25 Milliarden Euro auf über 35,5 Milliarden Euro. Auf der Kostenseite hat das Gesetz insbesondere im Jahr 2018 zu einer deutlichen Schieflage geführt.

Nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes belief sich das Minus in der Pflegekasse auf 3,55 Milliarden Euro. Nicht umsonst wurde daher der Beitrag zu Jahresbeginn um 0,5 Prozentpunkte erhöht. Auf nunmehr 3,05 Prozent für Erwerbstätige mit Kindern. Kinderlose zahlen 3,3 Prozent.

Schiff hat Schlagseite

Dem Staat dürfte die leichte Korrektur rund 7,6 Milliarden Euro Mehreinnahmen bescheren. Mit der Anhebung seien die steigenden Ausgaben für mehr Leistungsempfänger sowie für mehr Pflegekräfte und deren bessere Bezahlung wohl bis 2022 gedeckt, zeigt sich Bertelsmann-Studienleiter Dr. Stefan Etgeton überzeugt. Dennoch hat das Schiff immer noch Schlagseite.

“Nach der erneuten Anhebung des Beitrags mit Beginn des Jahres 2019 könnte der Eindruck entstehen, die Versorgung in diesem Bereich sein nun dauerhaft sichergestellt. Unsere Berechnungen zeigen aber, dass das auf längere Sicht nicht der Fall ist, wenn es bei den Rahmenbedingungen bleibt, die wir heute haben. Zur nachhaltigen Sicherung der Pflege bedarf es zusätzlicher Maßnahmen”, fordert Etgeton.

Seite drei: Einnahmen halten nicht mit Ausgaben mit

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...