16. April 2019, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegereform: “Die Systemfrage muss gestellt werden”

Prof. Dr. Gerd Glaeske, Professor für Arzneimittelversorgungsforschung an der Universität Bremen, fordert die Diskussion über die Reform der Pflegeversicherung auszudehnen. Inhaltlich sei die Frage einer Reform der staatlichen Pflegepflichtversicherung nicht umfänglich genug. Warum er sich für die Aufhebung der Grenze von privater und sozialer Pflegepflichtversicherung einsetzt.

Pflege-Studie in Pflegereform: Die Systemfrage muss gestellt werden

Pflegevorsorge in Deutschland: Privat und gesetzlich immer getrennt?

Unbestritten ist, dass das derzeitige Pflegesystem seine Grenzen längst erreicht hat. Seit einigen Monaten diskutiert Gesundheitsminister Jens Spahn unterschiedliche Ansätze zur Frage der künftigen Finanzierung von Pflegeleistungen. Nachdem sich im Januar bereits Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats, für die Zusammenlegung von Kranken- und Pflegeversicherung plädierte, erhält er nun prominente Unterstützung: Glaeske geht noch einen Schritt weiter als Wagner. Er fordert die Auflösung der Trennung privater und sozialer Pflegepflichtversicherung.

„Derzeit sind gesetzliche und private Pflegeversicherung streng getrennt, obwohl ihre jeweiligen Leistungen identisch sind.“

Dafür spricht in den Augen des Wissenschaftlers vor allem die Aufgabenzuweisung: Beide Systeme leisten am Ende dasselbe. Tatsächlich sieht er ein Ungleichgewicht zwischen den Personen der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung. So beziehen Privatversicherte ein höheres Gehalt und hätten deshalb auch höhere Beiträge zu entrichten, so Glaeske gegenüber der Saarbrücker Zeitung.

Würde man nun beide Systeme zusammenlegen, dann hätte man eine nachhaltigere Finanzierung der Pflege. Im Unterschied zu den derzeitigen Reformansätzen sei dies insofern vorteilhaft, als dass eine Konzentration auf zusätzliche Steuermittel wie sie derzeit seitens der SPD vorgeschlagen nur kurzfristig hilft. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...