18. März 2019, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Schuldig oder nicht – steht der Führerschein auf dem Spiel, ist ein Fachanwalt für Verkehrsrecht empfehlenswert.

Fehlerhafte Technik, übereifrige Ordnungshüter oder simple Missverständnisse – falsche Anschuldigungen im Straßenverkehr können vielfältige Ursachen haben.

Wie Verbraucher ihr Recht im Straßenverkehr geltend machen und gegen Falschanzeigen vorgehen können, erklärt der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub.

Versicherungspolice gründlich überprüfen

Strafzettel trotz korrekt eingestellter Parkuhr oder ordnungsgemäß gelöstem Parkticket? Hier sollten sollten Beweismittel vorgelegt werden: Fotos und Zeugen können helfen, gegen die unbegründete Zahlungsaufforderung vorzugehen.

Wichtig: Der Einspruch muss innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung des “Knöllchens” eingelegt werden.

In vielen Fällen übernehmen Rechtsschutzversicherer die Kosten jedoch nicht, wenn ein Verstoß im ruhenden Verkehr begangen worden sein soll. Daraufhin sollte die Versicherungspolice schon vor Vertragsabschluss überprüft werden.

Seite zwei: Unschuldig geblitzt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Rentenversicherung: 41 Millionen Euro Strafzinsen in sechs Monaten

Die Zinsmisere an den Kapitalmärkten macht nicht nur den privaten Vorsorgesparern sondern auch der Gesetzlichen Rentenversicherung deutlich zu schaffen. Der Verlust in 2019 dürfte deutlich höher ausfallen, als in 2018. Damals waren es 54 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...