2. August 2019, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Lebensversicherung beflügelt Allianz-Gewinn: Zuflüsse bei Pimco

Ein Sonderertrag in der US-Lebensversicherung hat Europas größtem Versicherer Allianz im zweiten Quartal einen überraschenden Gewinnanstieg beschert. Auch beim hauseigenen Vermögensverwalter Pimco läuft es glänzend.Shutterstock 1226077540 AllianzHamburg in US-Lebensversicherung beflügelt Allianz-Gewinn: Zuflüsse bei PimcoVorstandschef Oliver Bäte sieht die Allianz nun “auf einem guten Weg”, in diesem Jahr wie geplant einen operativen Gewinn zwischen 11 und 12 Milliarden Euro zu erreichen, wie er am Freitag in München ankündigte. Im ersten Halbjahr hat der Dax-Konzern mit 6,1 Milliarden Euro mehr als die Hälfte davon erreicht.

Wachstum liegt vor allem in  Lebens- und Krankenversicherungen

Am Finanzmarkt wurden die Nachrichten gemischt aufgenommen. Im vorbörslichen Handel bei Tradegate rutschte die Allianz-Aktie am Morgen in einem sehr schwachen Gesamtmarkt zuletzt mit 0,8 Prozent ins Minus. Im laufenden Jahr hat sie aber schon rund ein Fünftel an Wert gewonnen.

Im zweiten Quartal profitierte die Allianz vor allem von ihrem Geschäft mit Lebens- und Krankenversicherungen. Konzernweit legte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dadurch um gut fünf Prozent auf knapp 3,2 Milliarden Euro zu. Damit übertraf der Versicherer die Erwartungen selbst der optimistischsten Experten.

Analyst Johnny Vo von der Investmentbank Goldman Sachs verwies aber auf den Sondereffekt in der US-Lebensversicherung. Ohne diesen hätte der Gewinn wohl im Rahmen der Erwartungen gelegen. Für das Gesamtjahr gingen Experten zuletzt von einem operativen Gewinn von rund 11,8 Milliarden Euro aus.

Allianz konnte Umsatz um sechs Prozent steigern

Ihren Umsatz steigerte die Allianz im zweiten Quartal um sechs Prozent auf 33,2 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb mit 2,1 Milliarden Euro rund 13 Prozent mehr Gewinn übrig als ein Jahr zuvor. Damals hatte der Verkauf des klassischen Lebensversicherungsgeschäfts in Taiwan das Ergebnis belastet.

Angesichts der anhaltenden Niedrigzinsen hat die Allianz ihr Produktangebot in der Lebensversicherung größtenteils auf neuartige Verträge ohne klassischen Garantiezins umgestellt. Diese binden weniger Kapital und sollen den Kunden die Chance auf höhere Renditen bieten.

Für den Konzern zahlt sich das bisher aus. Im zweiten Quartal wuchsen die Einnahmen in der Lebensversicherung in den wichtigen Märkten Deutschland und USA, und die Marge im Neugeschäft stieg von 3,5 auf 3,6 Prozent.

Der operative Gewinn der Lebens- und Krankenversicherungssparte wuchs um fast 15 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Das lag allerdings vor allem an einer veränderten Abschreibungsdauer für bestimmte Rentenversicherungsverträge in den Vereinigten Staaten, die das Ergebnis um 156 Millionen Euro nach oben trieb. Das Kapitalanlageergebnis ging dagegen zurück.

Bäte möchte Unfall- und Schadengeschäft aufdrehen

Im größten Geschäftsfeld, der Schaden- und Unfallversicherung, musste die Allianz einen Rückgang des operativen Gewinns um fünf Prozent auf 1,4 Milliarden Euro hinnehmen, da die Kapitalanlagen weniger abwarfen als ein Jahr zuvor.

Allerdings zehrten auch die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb etwas mehr von den Prämieneinnahmen auf: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich von 94,1 auf 94,3 Prozent, blieb damit immer noch deutlich unter der kritischen 100-Prozent-Marke.

Allianz-Chef Bäte will im Schaden- und Unfallgeschäft weiter aufdrehen. Für Kunden und Mitarbeiter soll das Geschäft im Zuge der stärkeren Digitalisierung deutlich einfacher werden.

Pimco musste drei Milliarden Euro Abfluss hinnehmen

Dazu will der Vorstand mehr Versicherungsangebote zentral für viele Länder entwickeln lassen und so Kosten und Komplexität verringern. Zudem startet der Konzern mit Allianz Direct einen neuen Direktversicherer, der 2019 in Deutschland und weiteren Ländern eine digitale Kfz-Versicherung anbieten soll.

Gut lief es im Fondsgeschäft der amerikanischen Allianz-Tochter Pimco. Die Kunden schoben unter dem Strich umgerechnet zusätzliche 23 Milliarden Euro in die Fonds des US-Unternehmens. Pimcos Schwestergesellschaft Allianz Global Investors (AGI) musste hingegen Abflüsse von rund drei Milliarden Euro hinnehmen.

Insgesamt verwalteten die beiden Gesellschaften der Allianz im zweiten Quartal damit im Schnitt Kundengelder im Wert von fast 1,6 Billionen Euro – rund fünf Prozent mehr als im ersten Jahresviertel und acht Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Für den Konzern zahlte sich das aus: Der operative Gewinn des Segments zog um vier Prozent auf 678 Millionen Euro an. (dpa/AFX)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...