10. Oktober 2019, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsicht vor der Rentenfalle!

Plansecur warnt vor einer Rentenfalle, das Herbstgutachten der Wirtschaftsweisen betreffe jeden. „Es ist zu befürchten, dass weite Teile der Bevölkerung angesichts des ständigen Krisengezeters ihre persönliche Rentenkrise erst bemerken, wenn es zu spät ist”, befürchtet Plansecur-Chef Johannes Sczepan.Shutterstock 1448011811 in Vorsicht vor der Rentenfalle!

„Die Warnung der führenden Wirtschaftsforscher Deutschlands in ihrem Herbstgutachten vor der Rentenfalle ist nicht nur eine Mahnung an die Politik, sondern betrifft beinahe jeden Deutschen“, erklärt Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur. „Ohne neue Weichenstellungen in der Rentenversicherung werden wir ab dem Jahr 2025 vor großen Problemen stehen“, sagte Stefan Kooths vom Institut der Weltwirtschaft in Kiel (IfW) bei der Präsentation des Herbstgutachtens.

Alterung der Bevölkerung belastet Altersvorsorge immens

„Wer sich nicht auf die Politik verlassen will, ist gut beraten, sich selbst um seine private Altersvorsorge zu kümmern“, mahnt Johannes Sczepan. Die Gemeinschaftsdiagnose der Wirtschaftsinstitute geht in ihrem Herbstgutachten davon aus, dass um das Jahr 2050 herum in Deutschland rund 60 Rentner auf 100 Personen im erwerbsfähigen Alter kommen werden. Schon bis zum Jahr 2045 sollen die Sozialausgaben auch durch die Alterung der Bevölkerung von heute knapp 1 Billion Euro auf dann 1,6 Billionen Euro ansteigen.

Keine abstrakten Zahlen in ferner Zukunft

„Vielen Menschen erscheinen diese Angaben als abstrakte Zahlen in ferner Zukunft. Aber wer heute 20, 30 oder 40 Jahre alt ist, wird zu den unmittelbaren Betroffenen gehören, die in einigen Jahrzehnten in die Rentenfalle geraten“, analysiert Plansecur-Chef Johannes Sczepan. Er erklärt: „Wir scheinen politisch von einer Krise in die nächste zu geraten, von der Finanz-, in die Flüchtlings-, in die Klima- und in die Wirtschaftskrise. Es ist zu befürchten, dass weite Teile der Bevölkerung angesichts dieses ständigen Krisengezeters ihre eigene persönliche Rentenkrise erst bemerken, wenn es zu spät ist.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...