11. Januar 2020, 06:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Check-up fürs Versicherungsportfolio: Mehr Schutz und dabei noch Geld sparen

Ist eine Versicherung abgeschlossen, bleibt sie oft viele Jahre unbeachtet. Dabei lohnt es sich, die Policen regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen: Entsprechen sie noch den aktuellen Lebensumständen? Wo lässt sich Geld sparen oder wo fehlt wichtiger Schutz? Peter Schnitzler und Oliver Horn, Versicherungsexperten von Ergo, geben Tipps für einen Großputz im Versicherungsportfolio.

109367330 in Check-up fürs Versicherungsportfolio: Mehr Schutz und dabei noch Geld sparen

Anfangs Single, dann in einer Partnerschaft oder mit Familie: Die persönlichen Lebensverhältnisse ändern sich über die Jahre. „Die Bedingungen bestehender Versicherungsverträge berücksichtigen diese Veränderungen meist nicht. Außerdem schließen neue Policen häufig mehr Leistungen ein als alte“, informiert Peter Schnitzler. Daher empfiehlt sich ein regelmäßiger Check-up des persönlichen Versicherungsportfolios, insbesondere der Privat-Haftpflicht-, Hausrat- und Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ein Muss: Privat-Haftpflichtversicherung

Die Privat-Haftpflichtversicherung sollte fester Bestandteil jedes Portfolios sein. Um bei einem Sach- oder Personenschaden nicht selbst für die Kosten aufkommen zu müssen, ist sie unverzichtbar. Doch gerade bei älteren Policen kann es vorkommen, dass die Versicherungssumme nach heutigem Standard deutlich zu niedrig ist. Besonders bei Personenschäden können schnell mehrere Millionen Euro zusammen kommen. „Wer einen solchen Schaden verursacht hat und zu niedrig versichert ist, muss die Differenz aus eigener Tasche bezahlen“, weiß Schnitzler. „Empfehlenswert ist eine Versicherungssumme von mindestens zehn Millionen Euro.“ Dieser Betrag deckt in der Regel auch kostenintensive medizinische Behandlungen von verletzten Personen oder Schmerzensgeld. Aber auch ein Blick in die Versicherungsbedingungen lohnt sich: Eine gute Police sollte zudem Schutz bei Schäden durch Gefälligkeitshandlungen oder Schäden an geliehenen Sachen bieten. Wichtig zu wissen: Wer mit dem Partner zusammengezogen ist oder geheiratet hat, kann mit einer gemeinsamen Police Beiträge sparen. Und bei Familienzuwachs können Eltern vom Wechsel in einen Familientarif profitieren.

Leistungen der Hausratversicherung prüfen

Auch eine Hausratversicherung ist für den Schutz des Eigentums sehr empfehlenswert. Da sich im Laufe des Lebens meist immer mehr Möbel, Elektronik und gegebenenfalls auch Wertgegenstände ansammeln, sollte auch diese Police regelmäßig auf den Prüfstand. „Wer seine Hausratversicherung als Student abgeschlossen und seitdem niemals angepasst hat, ist Jahre später höchstwahrscheinlich unterversichert“, so Schnitzler. Aber auch wer im letzten Jahr große Neuanschaffungen wie einen teuren Fernseher oder eine hochwertige Couch hatte, sollte die Versicherungssumme entsprechend anpassen. Geld sparen können Versicherte, die in eine kleinere Wohnung gezogen sind. Dadurch kann sich der Beitrag verringern. „Ähnlich wie bei der Haftpflichtversicherung ist beim Zusammenziehen nur noch eine Police notwendig“, ergänzt der Versicherungsexperte. Da es in den letzten Jahren immer mehr Schäden durch Überschwemmungen gegeben hat, sollten die sogenannten Weiteren Naturgefahren in der Police eingeschlossen sein.

Beiträge der Berufsunfähigkeitsversicherung anpassen

Die Berufsunfähigkeitsversicherung springt dann ein, wenn der Versicherte aufgrund von Krankheit oder Unfall seinem Beruf nicht mehr nachgehen kann. „Die Verträge laufen meist über einen langen Zeitraum. Einmal abgeschlossen, holen sie viele Versicherte über Jahre nicht mehr aus dem Schrank. Doch auch hier sind regelmäßige Anpassungen sinnvoll“, rät Oliver Horn. „Sonst besteht die Gefahr, den aktuellen Lebensstandard bei einer Berufsunfähigkeit nicht mehr halten zu können.“ Vor allem bei einem Jobwechsel oder einer Beförderung ist es an der Zeit, über eine Anpassung nachzudenken: „Wer plötzlich mehr verdient, sollte auch seine Beiträge entsprechend erhöhen“, so Horn. Aber auch eine Hochzeit oder die Familiengründung kann ein Anlass sein, den bestehenden Vertrag zu kontrollieren.

Foto: picture-alliance

 

3 Kommentare

  1. Nett, aber ein jährlicher Check ALLER Haushaltspunkte und ALLER Finanzprodukte mit und durch einen kompetenten Berater der eine Vielfalt guter Gesellschaften und Produkte anbieten kann, der in Konzepten und nicht in Produkten denkt, sollte eigentlich längst Standard sein, oder ?

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Januar 2020 @ 11:48

  2. Hallo Udo,
    so nutzt man die Kommentarfunktion hier clever ( vermeintlich!!! ) als Werbeseite und bindet dabei Cash Online diekt mit ein. Toll gemacht. Im Ernst: der Link ist absoluter Müll. Bis das Video folgt und man es anschauen kann muss man sich erst durch viele unnötige Standbilder durchklicken, die einem Binsenweisheitenm näherbringen wollen. Ich nenn das Volksverdummung!

    Kommentar von Wolfgang Zimmerer — 13. Januar 2020 @ 17:54

  3. Das sind ja schon mal ein paar gute Tipps für einen guten Start in 2020
    Unten im Video gibt es noch ein paar mehr Tips, die mehr Netto vom Netto ermöglich =)

    Liebe Grüße
    Udo
    P.S. Der Link zum Video http://bit.ly/2FBf4Q0

    Kommentar von Udo Meier — 12. Januar 2020 @ 18:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...